Lokalsport: MSV Düsseldorf kann seine Ausfälle nicht kompensieren

Lokalsport: MSV Düsseldorf kann seine Ausfälle nicht kompensieren

Die Vorzeichen hätten schlechter kaum sein können. Geplagt von argen personellen Sorgen trat Fußball-Landesligisten MSV Düsseldorf die Reise zum SC Velbert an und war doch nicht ganz chancenlos. Am Ende stand dennoch eine glatte 0:2Pleite zu Buche.

Die Liste der angeschlagenen Spieler beim Fusionsklub war lang: Joshua Sumbunu hatte die gesamte Woche pausiert, genau wie Pascal Thomassen. Astrit Hyseni verletzte sich am Freitag im Abschlusstraining, Said El Mayati kämpfte mit Knieproblemen, und Semih Cakir musste urlaubsbedingt passen. "Alle Ausfälle kann man natürlich nicht auffangen", sagte Elmimouni, "gerade Semih hat uns mit seiner Übersicht enorm gefehlt." In die Bresche sprangen Alper Yasar und Kevin Heise, die beide ihr Startelfdebüt feierten. Sumbunu begann immerhin trotz Trainingsrückstand auf der linken Abwehrseite; Thomassen und Hyseni wurden später eingewechselt.

Sie alle mussten jedoch mit ansehen, wie Ahmet Kizilisik vor der Velberter Führung von Salim Jaha im Strafraum zu Fall gebracht wurde und Torwart Emmanuel Anthony das Leder beim zweiten Gegentreffer durch Robin Hilger nach einem Zusammenprall nicht festhalten konnte.

  • Lokalsport : Der MSV Düsseldorf feiert in letzter Minute den Dreier

"Aufgrund unserer Leistung in der ersten Halbzeit geht das Ergebnis völlig in Ordnung", resümierte Coach Elmimouni fair. "Aber in der zweiten Hälfte hatten wir gute Chancen." Allein in Tore münzte der Aufsteiger diese nicht um.

(td)