1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Lokalsport: Morris begeistert Leichtathletik-Fans

Lokalsport : Morris begeistert Leichtathletik-Fans

Die US-Stabhochspringerin verpasst ihr Ziel knapp und wird dennoch gefeiert.

Sandi Morris wollte in Düsseldorf begeistern - so hatte es sich die amerikanische Stabhochspringerin vor dem PSD-Bank-Meeting am Mittwochabend vorgenommen. Und das am liebsten mit einer Höhe von 4,82 Metern, denn damit hätte sie die Führung in der Weltrangliste übernommen.

Nach ihren Galavorstellungen im vergangenen Jahr war der Modellathletin mit dem Stirnband und hochgezogenen Strümpfen als Markenzeichen ("das ist mein Ding") diese Hürde durchaus zuzutrauen. Bei Olympia in Rio gewann die US-Amerikanerin Silber und stieg anschließend in den Olymp der Stabhochspringerinnen auf. Neben der 24-Jährigen haben es bisher nur zwei Frauen überhaupt geschafft, die magische Fünf-Meter-Marke zu überwinden.

Obwohl Morris binnen kurzer Zeit zum Shooting-Star der Leichtathletik avancierte, sind der sympathischen US-Amerikanerin keinerlei Starallüren anzumerken. Sowohl auf der Abschluss-Pressekonferenz vor dem Meeting als auch bei der Veranstaltung selbst präsentierte sich Morris als Frohnatur und strahlte mit den Scheinwerfern im Arena-Sportparks quasi um die Wette. Da war es auch nicht schlimm, dass sie die erhoffte Führung in der Weltspitze am Ende nicht erklimmen sollte. Am Ende flog Morris mit 4,72 Metern knapp am erhofften Ergebnis vorbei.

Morris überzeugte bereits mit ihrer hochprofessionellen Einstellung, indem sie als erste Meeting-Athletin die Aufwärmübungen weit vor dem ersten Wettkampf begann. Dadurch, dass sie die 2000 Zuschauer bei ihren Versuchen einbezog und zum Klatschen animierte, hatte sie trotz verpassten Ziels die Herzen der Fans gewonnen. Die Form sei da, aber die Technik habe sie nicht ideal umsetzen können - das Ziel zu begeistern hat sie dennoch erfüllt.

"Die Zuschauer waren großartig. Ich habe versucht, sie so gut wie möglich zu unterhalten, weil ich die Kinder inspirieren möchte und für meinen Sport werben will", erklärte die US-Amerikanerin und fügte an: "Ich hoffe, ich kann nächstes Jahr wiederkommen, um meinen Titel zu verteidigen."

(RP)