Lokalsport: Melanie Klein-Arndt holt ihren elften Titel

Lokalsport : Melanie Klein-Arndt holt ihren elften Titel

Sie gewinnt die Deutschen Seniorenmeisterschaften über 10 000 Meter mit großem Vorsprung.

Die Läufergarde des SFD blickt auf schöne Erfolge zurück. Neben der elften Deutschen Meisterschaft für Seniorin Melanie Klein-Arndt feierten auch die Youngster rund um Maximilian Thorwirth reihenweise erste Plätze.

Kann man sich an das Siegen gewöhnen? Für Melanie Klein-Arndt ist der Gewinn einer Deutschen Meisterschaft jedenfalls nichts Ungewöhnliches. Alle Jahre wieder sieht man sie mit einem breiten Lächeln im Gesicht und einer Goldmedaille um den Hals geschlungen. Auch 2015: Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften über 10 000 Meter in Ohrdruf (Thüringen) schnappte sich Klein-Arndt Titel Nummer elf. Die Mittelstrecklerin (W40) überquerte die 25 Runden in 37:19 Minuten und erkämpfte sich am Ende sogar einen souveränen Vorsprung von 36 Sekunden.

Souveräne Auftritte gab es derweil auch bei der Bahneröffnung zu sehen. Den Wettkampf in Kaarst nutzen Athleten grundsätzlich gerne "als erste Standortbestimmung und Auftakt für die kommenden Aufgaben", wie es Maximilian Thorwirth beschrieb. Der Sportstudent zog nach seinem Sieg über 800 Meter - bei dem er nur eine halbe Sekunde an der eigenen Bestzeit vorbeischrammte (1:55,81 Minuten) - ein positives Fazit: "Am Ende hat noch ein bisschen was gefehlt, aber dafür, dass ich im Trainingslager und danach recht lange krank war, ist das ein super Ergebnis. Die Basis ist super. Jetzt muss ich es schaffen, gesund zu bleiben und gezielt weiter zu trainieren." Neben Thorwirth erwies sich Kaarst aber auch für Thorben Schwabe und Kosta Trevlas als gutes Pflaster. Die M15-Läufer landeten in ihrer Altersklasse über 800 Meter einen Doppelerfolg. Darüber hinaus erfüllte das Duo Schwabe (2:15,75 Minuten)/Trevlas (2:18,01 Minuten) sogar die Nordrhein U16 A- und B-Norm. Die A-Norm sollten indes auch zwei Mädchen vom SFD sicherstellen: Louisa Wienke (100 Meter in 13,41 Sekunden) und Isabel Peters (80 Meter Hürden in 13,66 Sekunden). Sehr unglücklich verlief der Wettbewerb dagegen für Maj-Britt Lisson (W14). Die Hürdensprinterin lag vor dem letzten Hindernis noch in Führung, doch ein Sturz auf der Zielgeraden zwingt sie zur Pause (Bänderdehnung).

(RP)
Mehr von RP ONLINE