1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Lennart Boner zurück bei den ART Giants

Basketball : Lennart Boner zurück bei den ART Giants

Mit Lennart Boner wechselt ein gebürtiger Düsseldorfer zum Pro-B-Ligisten aus der Landeshauptstadt. Im vergangenen Jahr ging der Centerspieler für den Deutzer TV aus Köln in der Regionalliga West auf Korbjagd.

Pünktlich zum Start in die Saisonvorbereitung präsentieren die Basketballer der ART Giants ihren nächsten Zugang: Mit Lennart Boner wechselt ein gebürtiger Düsseldorfer zum Pro-B-Ligisten aus der Landeshauptstadt.

Im vergangenen Jahr ging der Centerspieler für den Deutzer TV aus Köln in der Regionalliga West auf Korbjagd. Dabei kam der 2,07 Meter große Zonenspieler auf durchschnittlich 11,6 Punkte, 7,4 Rebounds und 1,5 Blocks pro Partie. Zuvor trug Boner bereits die Trikots der Bayer Giants Leverkusen und der BG Kamp-Lintfort. Für den 27-Jährigen ist der Wechsel zu den ART Giants eine Rückkehr in die Heimat. Co-Trainer Florian Flabb und Urgestein Sebastian Kehr kennt er noch von früher. Flabb freut sich auf die gemeinsame Arbeit: „Lennart hat eine tolle Entwicklung genommen. Er ist ein physischer Spieler, der genau weiß, wie man den großen Körper unter den Körben einsetzen muss. So wird er uns die notwendige Stabilität unter dem Brett geben und dabei helfen, die Zone dicht zu halten. Offensiv werden wir durch Lennart noch mehr Optionen im Angriffsspiel haben.“ Auch Boner ist voll des Lobes: „Ich fühle mich hier in der Stadt zu Hause, auch das hat meine Entscheidung bestärkt. Gerade das Konzept, bewusst auf junge Spieler aus der Region setzen zu wollen, finde ich überragend.“

  • Claudia Monréal
    Senf drupp – die F95-Kolumne : „Die eigenen Jungs brennen für Fortuna“
  • An der Mühlenstraße ist eine neue
    Ärger über Wildparker : Düsseldorf will große Parkverbotszone für E-Scooter in der Altstadt
  • Augen zu und durch: Niklas Hetzel
    Handball : MTV II siegt Dank Hilfe aus Regionalliga
  • Ein Feuerwehrwagen (Symbolbild).
    Strafanzeigen und Disziplinarverfahren : Sexuelle Belästigung und rassistische Witze - Feuerwehrmann aus Düsseldorf suspendiert
  • Jamil Siebert trägt ein kleines Tor
    18-jähriges Talent : Fortuna bereitet Profi-Vertrag für Siebert vor
  • Laura Latka, Patrick Kakuschki und Adam
    Rallye in Düsseldorf : Nachhaltigkeitsziele per GPS

Sein Debüt wird Boner bereits am heutigen Mittwochabend geben. Dann empfangen die ART Giants zum ersten Testspiel der Saison Boners Ex-Verein Deutzer TV. Das Spiel findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, ebenso wie alle anderen heimischen Testspiele.

Seit vergangener Woche befinden sich die Düsseldorfer in der Saisonvorbereitung. Neben der üblichen Leistungsdiagnostik und einigen Fitnesstests werden sie in den nächsten Wochen vor allem an der taktischen Grundausrichtung arbeiten – schließlich muss sich der neuformierte Kader auch spielerisch erst noch finden. „Wir haben einen neuen Kader und einige wichtige Positionen mit neuen Akteuren besetzt. Es wird ein wenig Zeit brauchen, bis die Spieler auf dem Feld zusammenfinden. Da werden uns die acht Testpartien sehr helfen“, sagt Eli Saou, sportlicher Leiter der ART Giants. Neben direkten Ligakonkurrenten wie den RheinStars Köln und Teams aus der Region, wie etwa die Grevenbroich Elephants und Dragons Rhöndorf (beide Regionalliga West), treffen die Giganten außerdem auf die beiden luxemburgischen Erstligisten Sparta Bertrange und Arantia Larochette. Mit dieser intensiven Vorbereitungsphase wollen sich die ART Giants optimal auf die Herausforderungen in der Pro B vorbereiten. „Wir möchten für die anstehende Saison einen neuen Spielstil entwickeln und schnelleren sowie einfacheren Basketball spielen. Dafür ist natürlich mehr Laufbereitschaft unserer Akteure nötig, was eine gute Abstimmung erfordert. Neben den vielen Trainingseinheiten wollen wir die Testspiele nutzen, um zum Saisonstart ein gutes Team auf dem Parkett bilden zu können“, ergänzt Saou.

Mit Faton Jetullahi ist ein Leistungsträger nicht mehr dabei. Nach einer starken Spielzeit hat er den Verein verlassen. „Ich habe die Zeit in Düsseldorf sehr genossen. Es ist schade, dass wir in den Gesprächen aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen in der sportlichen Ausrichtung des Vereins nicht zueinander gefunden haben.“ Eli Saou bedauert den Abgang: „Faton hat uns gerade offensiv eine Menge Energie gegeben. In unserer neuen Teamkonstellation gehen wir jedoch neue Wege.“