Lokalsport: Kalkum-Wittlaer erwartet den ersten Brocken

Lokalsport: Kalkum-Wittlaer erwartet den ersten Brocken

Den wichtigsten Satz erwähnte Holger Sturm im Grunde nur ganz beiläufig. "Wir stecken noch mitten im Lernprozess", lautete er. Gesagt hat ihn der Trainer vom Fußball-Landesligisten TV Kalkum-Wittlaer nach dem 2:2 beim VfL Benrath am Mittwochabend.

Insbesondere das Verschieben der defensiven Viererkette ist noch nicht vollends ausgereift, die Anfälligkeit über die Außenbahnen groß. "Aber daran arbeiten wir", versprach Sturm. Vorwürfe mochte er seinen Schützlingen jedoch nicht machen. Einen frühen Rückstand hatten sie gut verarbeitet und das Spiel durch Tore von Philipp Kuschel und Nico Pesch gar noch gedreht. "Dass wir nach dem Gegentreffer zurückgekommen sind, spricht für die Mannschaft", erklärte er. Und obwohl die Benrather durch einen berechtigten, wenn auch vermeidbaren Foulelfmeter letztlich noch zum Ausgleich gelangt sind, wirkte er zufrieden. "Vier Punkte aus den ersten zwei Partien hätte uns doch niemand zugetraut", meinte er.

Am Sonntag (15.30 Uhr, Sportplatz am Grenzweg) wartet nun aber der erste dicke Brocken auf den Oberliga-Absteiger. Dann gibt der ASV Mettmann in der Landeshauptstadt seine Visitenkarte ab. Zwar haben die Mettmanner gerade erst die Landesliga erklommen, zählen aber dennoch schon zu den spielstärksten Teams. "Da dürfen wir keine Fehler machen", warnt der Coach.

(td)