Jugendfußball: Trainer Jens Langeneke muss mit Fortunas U17 noch bangen

Die Lage im Jugendfußball : Jens Langeneke muss noch bangen

Die Lage im Jugendfußball: Fortunas U19 überragt, die U17 steckt im Abstiegskampf. Erst ein Derbysieg brachte der Mannschaft des früheren Fortuna-Profis etwas Luft.

In rund einem Monat starten die Jugendfußballer in den höchsten Spielklassen nach mehrwöchiger Pause ins neue Jahr. Das Zwischenzeugnis fällt positiv aus, vor allem bei Fortunas U19 in der A-Junioren-Bundesliga: Platz drei nach 14 von 26 Spieltagen, nur drei Zähler hinter Spitzenreiter 1. FC Köln und punktgleich mit Borussia Dortmund. Viertbester Angriff, drittbeste Abwehr, drei Spieler mit sechs Treffern unter den Top Ten der Torjäger, Siege in Leverkusen und beim BVB – Trainer Sinisa Suker hat allen Grund, stolz auf sein Team zu sein. „Wir spielen eine überragende Serie. Für unsere Verhältnisse ist das sehr gut“, erklärt er, auch im Hinblick auf die weitaus größeren Möglichkeiten anderer Vereine.

Nicht so erfolgreich verlief die erste Saisonhälfte für die U17 der Flingerner in der B-Junioren-Bundesliga. Nur ein Punkt gelang an 17 Spieltagen gegen ein Team aus der oberen Tabellenhälfte, dazu gab es unnötige Punktverluste gegen vermeintlich kleine Gegner wie den SV Lippstadt (1:2) und den FC Hennef (0:0). Nur der Derbysieg im letzten Spiel vor der Pause gegen die SG Unterrath linderte die größten Sorgen und verhalf dem Team von Coach Jens Langeneke zu fünf Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge. Die SGU selbst liegt im zweiten Jahr der Ligazugehörigkeit im Soll: Vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone wirken zunächst komfortabel. Die Unterrather punkteten bis auf die Niederlagen in Lippstadt und gegen die Fortuna beständig gegen die direkte Konkurrenz.

Auf den Spuren der U19 wandelt derweil die U15 Fortunas in der C-Junioren-Regionalliga. Bei einem noch ausstehenden Nachholspiel (am 15. Februar bei Bayer Leverkusen) fehlen dem Tabellenvierten aktuell fünf Zähler auf das Spitzenduo Borussia Mönchengladbach und MSV Duisburg sowie drei auf den BVB. Nur zwei Niederlagen setzte es in zwölf Begegnungen, und keine Mannschaft kassierte dabei weniger Gegentore als die Rot-Weißen – ganze sechsmal trafen die Gegner ins Fortuna-Gehäuse.

Der jüngere C-Junioren-Jahrgang der Fortuna führt im U14-Nachwuchs-Cup mit soliden Zahlen die zweite Tabellenhälfte an: Fünf Siege bei zwei Remis und sechs Niederlagen stehen zu Buche. Schwachstelle ist die Defensive, die die drittmeisten Gegentore verzeichnete.