Lokalsport: Jönke bangt um Coopers Einsatz

Lokalsport: Jönke bangt um Coopers Einsatz

Der Trainer des Basketball-Regionalligisten ART Giants hat aber Alternativen.

Noch zwei Pflichtaufgaben müssen die Basketballer der ART Giants erledigen, ehe auch die 1. Regionalliga in die Weihnachtspause geht. Zum vorletzten Spiel des Jahres treten sie heute (20 Uhr) beim Abstiegskandidaten BG Kamp-Lintfort an.

Trotz des 81:50-Kantererfolges im Hinspiel warnt Trainer Jonas Jönke seine Mannschaft vor dem Gegner. "Die Halle wird komplett voll sein. Die Zuschauer sitzen ganz dicht am Spielfeld und geben ihrem Team den Extra-Kick. Da müssen wir cool bleiben und abgeklärt auftreten", fordert er. Während sein Team die jüngsten vier Ligaspiele gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenregion sicher gewonnen hat, mussten die Kamp-Lintforter vergangene Woche eine böse 44:86-Klatsche beim Spitzenreiter WWU Baskets Münster einstecken. "Dort fehlten vier oder fünf Leistungsträger. Wie ich gehört habe, sind sie gegen uns leider wieder dabei", erläutert Jönke. Er schaut aber sowieso lieber auf seinen eigenen Kader.

  • Lokalsport : ART-Trainer Jönke hat viel Positives gesehen
  • Lokalsport : Trainer Jönke ist von seinen Giants tief enttäuscht

Ein bisschen Sorgen macht er sich um Aufbauspieler De'Shaun Cooper, der wegen einer leichten Knieverletzung eine Trainingseinheit verpasste. "Unsere Physiotherapeuten kümmern sich aber sehr gut um ihn. Daher gehe ich davon aus, dass De'Shaun auflaufen kann", erklärt der Coach. Als Unterstützung für Cooper stehen Kapitän Sebastian Rathjen und Manuel Bojang zur Verfügung. Bojang hat nach seiner monatelangen Verletzungspause in der Vorwoche sein Comeback gegeben und einige Minuten spielen dürfen. "Manu ist zwar noch am Fuß getapet, er hat aber problemlos trainieren können", freut sich sein Trainer. Meldet sich Cooper fit, bleibt er zusammen mit Dainius Zvinklys, Paulius Kleiza, Lyuben Paskov und Center Sebastian Kehr in der Startformation.

Die ART Giants II empfangen indes in der 2. Regionalliga den SC Bayer 05 Uerdingen (heute, 16 Uhr). "Das ist ein junges Team, ergänzt mit einigen älteren Spielern - genau wie bei uns", betont Trainer Florian Flabb. Mit seinen Youngstern ist er sehr zufrieden: "Sie übernehmen immer mehr Verantwortung und sind zu Leistungsträgern geworden." Überhaupt bewertet Flabb die Hinrunde, die mit dem Spiel gegen Uerdingen endet, sehr positiv: "Trotz des großen Umbruchs haben wir uns recht wacker geschlagen. Die Mannschaft hat eine tolle Entwicklung durchgemacht."

(cle)