1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Interview mit TuS-Nord-Rollhockeykapitän Andy Paczia

Rollhockey: Andy Paczia im Interview : „Wir wollen einen Titel holen“

Der Kapitän des Rollhockey-Bundesligisten TuS Nord ist vor dem Saisonstart gegen Recklinghausen zuversichtlich. Die Premiere steigt am Samstag um 16 Uhr an der Eckenerstraße.

Im Grunde kann es für die Rollhockey-Herrenmannschaft des TuS Nord nur ein Ziel für die Saison geben, die am Samstag um 16 Uhr an der Eckenerstraße gegen den RHC Recklinghausen beginnt: Nach der Meisterschaft 1997 soll endlich wieder ein Titel her. Nach der Niederlage im Pokalfinale 2017 und dem Vize-Meistertitel in der Vorsaison wären die Spieler um Kapitän Andy Paczia wieder an der Reihe, eine Trophäe zu holen.

Kann man nach der Vorgeschichte mit zwei Vize-Titeln überhaupt noch tiefstapeln und sich nicht die Meisterschaft als Ziel setzen?

Paczia Ich möchte, dass wir in jeder Saison mehr erreichen als in der vorigen. Deshalb, ohne lang herumzureden: Ja, wir wollen einen Titel holen!

Zwangsläufig darauf die Frage: Wie sehen Sie die Chancen dazu?

Paczia Personell sieht es gut aus. Unser Spielerstamm bleibt zusammen. Wir haben zwar in Lauritz Scheulen (Studium), Nike Fichtner (HSV Krefeld) und unserem dritten Torhüter Leon Brandt (RESG Walsum) drei Abgänge, können das mit unserem eingespielten Team von neun Feldspielern und Jan Kutscha und Luca Brandt als Torhüter gut kompensieren. Im reaktivierten Mathias Dietrich haben wir übrigens noch eine Alternative auf der Position des Schlussmanns bekommen.

Und die Konkurrenz?

Paczia Da ist natürlich der Double-Gewinner SK Germania Herringen zu nennen, der in Christoph Rindfleisch aus Recklinghausen noch einen torgefährlichen Spieler dazubekommen hat. Ich glaube aber, dass auch andere Vereine wie Cronenberg, Iserlohn oder Walsum ein Wörtchen mitreden werden.

Die Vorbereitung auf die Saison fiel wie immer in die Ferienzeit, in der mancher Spieler nicht immer zur Verfügung stand. Sind Sie dennoch zufrieden?

Paczia Insgesamt können wir es sein. Beim erstmals ausgetragenen Super-Cup haben wir es ins Finale geschafft, dort allerdings verloren – natürlich wie in den beiden verlorenen Endspielen in den vergangenen zwei Jahren wieder einmal gegen Herringen. Ich hoffe, dass das unsere einzige Finalniederlage in dieser Saison gegen Herringen bleibt.