Hockeysspielerinnen des DSC klettern an Bundesliga-Spitze

Damenhockey-Bundesliga : DHC-Damen klettern an die Tabellenspitze

Die Hockeyspielerinnen schlagen Ex-Spitzenreiter Alster Hamburg und profitieren von Kölner Schützenhilfe. Greta Gerke, Lisa Nolte, Anna-Tizia Huckemann und Sabine Markert erzielen die Tore des Wochenendes.

Bei den Hockeyspielerinnen des Düseldorfer HC wurde am Wochenende gleich dreimal gejubelt. Jubel eins fand am Samstag um 15.20 Uhr statt, als die Mannschaft des Trainerduos Nicolai Sussenburger und Mark Spieker den bis dahin verlustpunktfreien Spitzenreiter Alster Hamburg mit 1:0 bezwungen hatte. Damit waren die Düsseldorferinenn den Hamburgerinnen in der Tabelle bis auf einen Punkt nähergekommen.

Wie eine Woche zuvor gegen den Mannheimer HC setzten die Trainer auf eine kompakte Defensive mit schnellen Kontern. Das klappte erneut, und wieder war es Greta Gerke, die die nach einem Konter in der 39. Minute das „goldene Tor“ erzielte. Die routinierte Stürmerin vollendete eine Hereingabe in den Kreis mit einem „Stecher“ zum 1:0. Entsprechend der Taktik der Oberkasselerinnen hatten die Gäste mehr Spielanteile, scheiterten aber besonders mit ihren Angriffen durch die Mitte an der gut gestaffelten Abwehr des DHC.

Auch die Eckenausbeute, sonst eine Stärke von Alster, ließ an diesem Samstagnachmittag zu wünschen übrig, denn bei sieben Versuchen gingen die Hanseatinnen leer aus. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig. Allerdings wurde der DHC bei seinen Kontern immer gefährlicher. Nach der Führung der Gastgeberinnen legten die Hanseatinnen im Tempo zu, aber die Abwehr des DHC stand sicher vor Torfrau Nathalie Kubalski, die den Rest erledigte.

  • Lokalsport : Hockeyspielerinnen des DHC blamieren sich
  • Feldhockey-Bundesliga : Sussenburger erwartet sechs Punkte von den DHC-Damen
  • Lokalsport : Hockey: Sussenburger setzt auf Nachwuchs
  • Lokalsport : Vizemeister DHC
  • Lokalsport : DHC klettert auf Endrundenplatz
  • Lokalsport : Hockeyspielerinnen brauchen keine Aufmunterung

„Vor dem Spiel hatten wir uns vorgenommen, nicht zu viele Chancen zuzulassen. Das haben wir taktisch sehr diszipliniert auch ganz gut hinbekommen“, sagte Sussenburger. „Insgesamt war das ein sehr gutes Niveau auf beiden Seiten. Mit etwas Glück hätten wir nach der Führung auch noch ein zweites Tor machen können, auf der anderen Seite war Alster auch gerade durch die Ecken immer wieder gefährlich. Insofern kann das Spiel auch gut und gerne unentschieden ausgehen.“

Jubel zwei erfolgte am Sonntag, nachdem der DHC sich gegen Aufsteiger Bremer HC keine Blöße gegeben hatte und mit einem 3:0 (1:0) die drei vom Trainer geforderten Punkte eingefahren hatte. Der Klub blieb damit nach neun Spielen als einzige Mannschaft ungeschlagen. Besonders zu Beginn der Begegnung hatte der DHC noch einige Probleme mit den Bremerinnen. Das legte sich aber mit zunehmender Spieldauer. In der 19. Minute wurde erstmalig der Widerstand der Gäste gebrochen, denn Lisa Nolte erzielte das 1:0. In der 32. Minute fiel dann die Vorentscheidung, als Anna-Tizia Huckemann bei einer Strafecke zum 2:0 erfolgreich war. Fünf Minuten später besorgte Sabine Markert das 3:0, und das Match war entschieden. „Es war ein verdienter und ungefährdeter Sieg meiner Mannschaft, ohne zu glänzen“, so Sussenburger, „bei konsequenter Chancenverwertung hätte der Sieg auch höher ausfallen können. Aber es freut uns, dass wir wieder zu Null gespielt haben.“

Dann war es Zeit für Jubel Nummer drei – als im Klubheim bekannt wurde, dass Alster in Köln über ein 1:1 nicht hinausgekommen war und dadurch der DHC die alleinige Tabellenführung mit einem Punkt Vorsprung übernommen hatte.

Mehr von RP ONLINE