1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Hockey-Bundesliga: Damen des Düsseldorfer HC vor nächstem Spitzenspiel

Hockey-Bundesliga der Damen : DHC steht vor dem nächsten Spitzenspiel

Gerade erst haben die Hockeyspielerinnen des DHC den Deutschen Meister Club an der Alster geschlagen, da müssen sie beim Vorjahresdritten in Mannheim antreten. Beide Teams sind noch ohne Punktverlust.

In der Hockey-Bundesliga der Damen kommt es am Tag der deutschen Einheit schon wieder zu einem Duell der Spitzenmannschaften. Nach dem 2:0-Sieg des DHC gegen Meister Alster Hamburg muss das Team der Trainer Nicolai Sussenburger und Mark Spieker um 14 Uhr beim Vorjahresdritten Mannheimer HC antreten. Mannheim hat, wie der DHC, seine bisherigen sieben Begegnungen ohne Punktverlust absolviert und sinnt auf Revanche für die 2:3-Halbfinalniederlage im Mai.

Auch in den Ligaspielen hatte der DHC mit einem 1:0-Sieg und einem 1:1 die Nase vorne. Die Badenerinnen sind aber mit einem neuen Trainer und trotz des Abgangs der zwei aktuellen Nationalspielerinnen Celine Piper und Nike Lorenz, die zu Rot-Weiss Köln gewechselt sind, stärker als im Vorjahr.

Am Samstag geht es dann am Seestern um 14 Uhr weiter, wenn der Münchner SC zu Gast ist. Die Damen aus Bayerns Landeshauptstadt konnten bisher noch nicht überzeugen und haben aus den bisherigen sieben Spielen erst fünf Punkte einfahren können. Die jüngsten Ergebnisse sprechen auch klar für den DHC, denn nach einem 1:1 in München wurde der MSC in Oberkassel mit 7:1 abgefertigt.

„Zwei normale Bundesligaspiele liegen vor uns“, wiegelt Sussenburger ab. „Am Donnerstag wird mindestens eine Mannschaft ihre weiße Weste verlieren. Unsere Truppe ist aktuell etwas platt, aber für die letzten vier Spiele vor der Winterpause und der Rückrunde im Frühjahr werden wir noch einmal alle Kräfte mobilisieren.“ Personell gibt es kaum Probleme, denn bis auf Luisa Steindor stehen alle anderen Spielerinnen zur Verfügung.

Auch in der 2. Herren-Bundesliga muss der DSD bereits am Donnerstag zum Schläger greifen. Um 18 Uhr ist Blau-Weiss Köln der Gastgeber. Als Tabellendritter dürfen die Kölner nicht unterschätzt werden, denn sie haben nach eher schwachem Saisonstart zuletzt Tabellenführer DHC gestürzt und liegen jetzt in der Tabelle einen Platz vor dem DSD. Trainer Tobias Bergmann hat zurzeit viel Freude an seiner Mannschaft. Ein Erfolg liegt daher in Reichweite, und das wäre eine Revanche für die beiden Niederlagen in der vorigen Spielzeit.