Handball : Rhein Vikings in Frühform

Die Zweitliga-Handballer kehren mit einem dritten Platz vom Select-Cup in Langenfeld zurück.

Die Fans der HC Rhein Vikings dürfen optimistisch in die anstehende Zweitliga-Saison blicken. Die Zweitliga-Handballer präsentierten sich beim Select-Cup in guter Verfassung und erreichten einen guten dritten Platz. Trainer Ceven Klatt war hoch zufrieden mit dem Auftritt seiner Truppe in der heißen Sporthalle des Konrad-Adenauer-Gymnasiums in Langenfeld. „Wir haben uns von Tag zu Tag gesteigert“, sagte der 36-Jährige nach dem erstaunlich leichten und ungefährdeten Sieg im Spiel um den dritten Platz gegen den Ligakonkurrenten TV Emsdetten.

Mit 28:24 (17:12) behielten seine Schützlinge deutlich die Oberhand und zeigten ihre bislang beste Leistung im Rahmen der Vorbereitung auf die anstehende Saison. Gegen Emsdetten gelangen den Vikings durch ihre engagierte Abwehrarbeit immer wieder Ballgewinne. Nach zehn Minuten erzielte Alexander Oelze den Treffer zur 6:5-Führung. Durch eine Reihe von Glanztaten des stark aufspielenden Keepers Vladimir Bozic setzte sich die Mannschaft von Trainer Ceven Klatt dann bis auf acht Tore ab. Nach der hohen Führung rotierte der Coach. Nun schmolz der Vorsprung, doch der Sieg in dem Spiel um Platz drei war nicht mehr in Gefahr.

Für den Coach waren vor allem die Fortschritte in der Abwehrarbeit positiv. „Darauf haben wir dieses Wochenende den Fokus gelegt. Und ich bin deswegen sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft“, sagt der Coach, der mit der Neuss-Düsseldorfer Spielgemeinschaft in der vergangenen Saison ganz souverän den Zweitliga-Klassenerhalt geschafft hatte.

  • Lokalsport : Rückschlag für die Rhein Vikings
  • Handball Rhein Vikings : Rhein Vikings verpflichten bosnischen Nationalspieler
  • Lokalsport : Rhein Vikings verjüngen ihren Kader
  • Lokalsport : Offensivmotor der Rhein Vikings stockt
  • Lokalsport : HC Rhein Vikings feiern mit Sieg den Klassenerhalt
  • Geschäftsführer des Handball-Zweitligisten gehen : Große Änderungen bei den Vikings

Die Beobachter erlebten in ­Langenfeld eine Rhein-Vikings-Sieben, die insgesamt auf einem ­guten Weg ist. Sie war zwar mit einer 25:27-Niederlage gegen den ­niederländischen Erstligisten Limburg Lions gestartet, der den Wettbewerb später gewann, aber sie hatte am Vormittag vor der Partie noch eine Trainingseinheit absolviert. Nach 38 Minuten führten die Wikinger schon mit 19:15 (38.) gegen die Limburger, doch dann schwanden den Akteuren des Fusionsklubs gegen den Bene-League-Vizemeister die Kräfte.

Besser lief es am zweiten Turniertag, da kam die Klatt-Truppe zu einem klaren 31:22-Erfolg über den Gastgeber und Drittliga-Aufsteiger SG Langenfeld. Da habe man deutlich eine Weiterentwicklung der Mannschaft können, meinte der Coach. „Es war schön zu erleben, dass die kleinen Rädchen immer besser ineinander greifen.“ Die Wikinger gingen früh mit 12:7 in Führung und zeigten in der Abwehr mehr Präsenz. Nils Artmann, Thomas Bahn oder Moritz Görgen erzielten eine ganze Reihe von Treffern nach Tempogegenstößen.

Personell hatte die Klatt-Truppe am Wochenende Probleme. Denn sie musste nicht nur auf die beiden Langzeitverletzten Felix Handschke und Brian Gipperich verzichten, sondern auch auf Christian Hoße, der Vater wurde. Auch Zugang Srdjan Predragovic war nicht dabei, da er sich bei der Saisoneröffnung gegen die Rhein-Neckar Löwen den Daumen gebrochen hatte. Ob er bis zum Saisonbeginn am 24. August in Wilhelmshaven in den Kader zurückkehren kann, ist fraglich.

Mehr von RP ONLINE