Handball : Pokal-Aus für die Vikings

Der Drittligist unterliegt dem Zweitligisten Bayer Dormagen im Halbfinale.

(dm) Der HC Rhein Vikings hat den Sprung ins Endspiel des Final-Four-Turniers in Göppingen in der ersten Runde des DHB-Pokals knapp verpasst. Gegen den Zweitligisten Bayer Dormagen mussten sich die Wikinger im Halbfinale mit 24:28 (11:13) geschlagen geben. „Wir haben einen sehr guten Fight geliefert“, freute sich der HC-Coach Jörg Bohrmann, „haben den Ball gut laufen lassen und in der Abwehr immer die Bereitschaft gezeigt, einen Schritt mehr zu gehen.“ Zugleich habe man jedoch auch gesehen, „dass in vielen Dingen noch was zu tun ist“. So ärgerte sich der Trainer über „zwei Dutzend technische Fehler“, ohne die vielleicht noch mehr möglich gewesen sei.

Die Neuss-Düsseldorfer Spielgemeinschaft lief fast durchgehend einem knappen Rückstand hinterher, glich aber zum 18:18 erstmals aus. Doch in der Schlussphase zog Dormagen davon. „Da hat uns auch etwas die Kraft gefehlt“, gestand Bohrmann, der zudem im Laufe der Partie auf seinen Kreisläufer Christoph Schlichting verzichten musste, der mit einem Schnitt über dem Auge nicht weiterspielen konnte. Anerkennende Worte fand Bohrmann auch für die Torhüterleistung. Matthias Broy konnte in 50 Minuten eine Quote gehaltener Bälle von 31 Prozent aufweisen. In der Schlussphase, als das Spiel entschieden war, durfte Youngster Paul Dreyer Spielpraxis sammeln. Er hielt zwei Siebenmeter und zwei freie Würfe.

Währenddessen haben sich die Vikings noch einmal verstärkt: Der 18-jährige Rückraumspieler Sven Eberlein wurde auf Leihbasis aus Dormagen verpflichtet.

Rhein Vikings: Broy, Dreyer – Lukas (5), Gipperich (5), Aust (4), Zimmermann (3), Denert (2), Handschke (2), Ingenpass (2), Sven (1), Schlichting, Görgen.

Mehr von RP ONLINE