Handball-Oberliga: TV Angermund gewinnt letztlich souverän

Handball-Oberliga: TV Angermund gewinnt letztlich souverän

Nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen SG Langenfeld II gelingt dem Handball-Oberligisten ein 27:21-Erfolg. Die HSG Neuss/Düsseldorf II verpasst einen Überraschungssieg in letzter Sekunde.

Eine durchwachsene Leistung reichte dem TV Angermund, um sich in der Handball-Oberliga am Ende gegen die SG Langenfeld II mit 27:21 durchzusetzen. Durch verlorene Zweikämpfe in der Deckung und individuelle Fehler im Angriff des TVA hatten die Langenfelder nach einer Viertelstunde mit 7:4 verdient die Nase vorn. TVA-Coach Ulrich Richter stellte daraufhin die Abwehr um.

Der TVA kämpfte sich nun wieder heran und gestaltete die Partie bis zur Pause (13:13) offen. Im zweiten Durchgang präsentierten sich die Gastgeber stabiler in der Deckung. Über 17:14 und 21:17 wurde der Vorsprung jetzt bis zum vorentscheidenden Treffer von Martin Gensch zum 26:19 ausgebaut. Dabei kam den Angermundern, die nur acht Feldspieler aufbieten konnten, entgegen, dass Langenfeld nur wenig Tempo machte und der TVA so mit seinen Kräften haushalten konnte.

Ebenfalls mit kleiner Besetzung (sieben Feldspieler) hatte die HSG Neuss/Düsseldorf II den Spitzenreiter DJK Unitas Haan am Rande einer Niederlage, musste sich jedoch mit einem 28:28-Unentschieden begnügen. 90 Sekunden vor dem Ende noch mit 26:28 hinten, rettete der Haaner Lennard Austrup mit zwei Treffern in Folge seinem Team einen Punkt. In der Partie auf hohem Niveau hatten zunächst die Gastgeber die Nase vorn. Mit der Zeit kam die HSG jedoch besser in die Begegnung und erspielte sich bis zur Halbzeit eine verdiente 17:14-Führung. Diese schmolz im zweiten Durchgang schnell dahin, da die Haaner nun Daniel Zwarg und Tobias Middell in Manndeckung nahmen. Die HSG stellte sich schnell auf die neue Situation ein und lieferte sich fortan mit der DJK bis zum Ende einen Vergleich auf Augenhöhe.

„Es war schade. Alles in Allem geht das Ergebnis aber in Ordnung, auch wenn es für Lintorf einen Tick glücklicher war als für uns“, kommentierte Uli Mergemeier, der Trainer der HSG Gerresheim, die 23:23-Punkteteilung seiner Schützlinge mit dem TuS Lintorf II, der zuvor mit sechs Siegen in Folge, die Landesliga-Tabelle von hinten aufgerollt hatte.

Bereits zur Halbzeit hatte es in einer Partie auf Augenhöhe unentschieden (11:11) gestanden. Im zweiten Durchgang führten die Gerresheimer teilweise mit drei Treffern, mussten die Lintorfer aber immer wieder herankommen lassen. In Unterzahl verteidigte die HSG ihre 23:22-Führung in der letzten Minute geschickt, kassierte mit dem Schlusspfiff aber doch noch den Ausgleich durch einen Gewaltwurf von David Annas.

Mehr von RP ONLINE