Basketball : Giants feiern Sieg über den Ersten

Das Schlusslicht kommt sensationell zu einem völlig verdienten Erfolg.

Welch ein Befreiungsschlag! Nach sechs Pleiten in Folge feiern die Basketballer der ART Giants wieder ein Erfolgserlebnis. In eigener Halle bezwang das Schlusslicht der 2. Bundesliga Pro B den Spitzenreiter Itzehoe Eagles mit 78:63 (32:31), und das auch noch hochverdient.

„Dieser Sieg war Balsam für die Seele und bestätigt, dass wir die Qualität für diese Liga haben“, betonte Trainer Kevin Magdowski, für den es im fünften Spiel als Headcoach der erste Erfolg war. Der Schlüssel zum Sieg war das bärenstarke Auftreten in der Defensive, bisher der Schwachpunkt in dieser Saison. „Mit Christopher Hooper und Stefan Schmidt haben die Eagles zwei herausragende Kräfte unter dem Korb. Sie mussten wir in den Griff bekommen, hauptsächlich durch Überzahlsituation am Korb. Schütze Johannes Konradt bekam eine Sonderbewachung, außerdem wollten wir an Marko Boksic dranbleiben. Dadurch sind die etwas schwächeren Spieler frei gewesen, sie durften werfen“, verriet Magdowski seinen Plan. Die Umsetzung dieser Taktik gelang bravourös. Die genervten Gäste waren häufig gezwungen, von Außen zu werfen. Hier war die Quote unterirdisch (nur zwei Dreier bei 21 Versuchen). Aber auch in Korbnähe war die Trefferquote (20 von 50 Versuchen) nicht eines Spitzenreiters würdig.

Vor rund 500 Zuschauern starteten die Gastgeber mit viel Energie. Zu Beginn des zweiten Viertels gerieten sie mit 22:27 in Rückstand, doch davon ließen sie sich nicht beeindrucken. Spielmacher Felipe Galvez Braatz brachte das nötige Selbstvertrauen aufs Parkett und düpierte die gegnerische Verteidigung im Korbabschluss, als kein Mitspieler anspielbar war. Zwei Dreier von Jamal Smith und Sven Jeuschede brachten das Team nach vorne. Da den Düsseldorfern in der ersten Halbzeit phasenweise der Zugriff im Rebounding fehlte, bliebt die Begegnung zur Pause offen (32:31). Als sie nach dem Wiederanpfiff mit 34:40 in Rückstand gerieten, nahm Magdowski eine Auszeit, in der es laut zuging. „Mein Co-Trainer Eli Saou und ich haben an Kampfgeist, Intensität, Einstellung und konsequentes Handeln appelliert“, so der Coach. Diese Worte kamen an. Seine Schützlinge agierten nun wieder focussierter. Besonders Spielmacher Deschaun Cooper nahm das Heft in die Hand und verwandelte innerhalb kürzester Zeit zwei Dreier. Überhaupt war Cooper „Man of the Match“: Mit 23 Punkten war er Topscorer des Teams, hinzu kamen 13 (!) Assists – so viele wie alle Eagles zusammen. Mit vereinten Kräften holte sich das Heimteam die Führung zurück und ging mit einem 53:48-Vorsprung in den finalen Abschnitt.

Die Sensation lag in der Luft und das spürten auch die Fans. Mit dem lautstarken Support der Düsseldorfer Anhänger im Rücken eröffnete Faton Jetullahi mit einem Dreier das Viertel. Frei von jeglicher Nervosität spielten die ART Giants ihre Offensivsysteme durch und bauten durch sehenswerte Punkte von Deion Giddens ihren Vorsprung wieder aus (59:50). In dieser Phase musste Itzehoes Topscorer Christopher Hooper geschont werden, er hatte sein viertes Foul kassiert. Bis auf 60:55 näherten sich die Gäste noch einmal, doch das Schlusslicht blieb stabil und legte nach. Aus weiter Ferne brachte Cooper sein Team erstmals zweistellig in Front (65:55), Giddens sorgte mit einem Dunking für Jubelstürme. Als Jetullahi und Kapitän Sebastian Kehr mit Dreiern nachlegten, war der Sensationssieg perfekt. „Dieser Erfolg macht uns alle sehr stolz. Das kann aber erst der Anfang sein. Wir haben mit diesem Sieg die Ketten gesprengt, jetzt müssen wir loslaufen“, fordert Magdowski für die nächsten Partien.

ART Giants: Cooper 23, Jetullahi 14, Smith 10, Kehr 9, Giddens 6, Galvez Braatz 4, Lollis 4, Jeuschede 3, Wilkins 3, Möller 2, Liebert (n.e.), Tauch (n.e.).