Fußball: Rather SV mit weißer Weste

Fußball : Rather SV mit weißer Weste

Die Landesliga-Kicker treffen nun auf den Lokalrivalen MSV Düsseldorf.

VfB Solingen - MSV Düsseldorf 0:0.

Das Duell der Verlierer des ersten Spieltags in der Fußball-Landesliga endete mit einer Nullnummer. Dennoch konnte der MSV mit dem Punktgewinn durchaus leben, wie der sportliche Leiter Mounir Bouhou beteuerte: „Wir haben kein Tor kassiert, das ist positiv.“ Dennoch ärgerte sich Bouhou über die Vielzahl nicht genutzter Chancen: „Zehn oder elf haben wir bestimmt liegengelassen.“

Davide Mangia verpasste den Führungstreffer für den MSV gleich mehrfach, auch Nabil Jaouadi, Mustafa Kalkan und Tayfun Uzunlar blieben glücklos mit ihren Versuchen. Grundsätzlich sei Bouhou jedoch zufrieden mit dem Auftreten der Mannschaft, die er letztmals für den urlaubenden Trainer Deniz Aktag coachte: „Wir haben gut gespielt.“ Solingen habe hingegen versucht, die Gäste auszukontern und sei so zu einigen Möglichkeiten gekommen. Unterm Strich sei ein Zähler zwar okay, „drei Punkte wären aber verdient gewesen“, analysierte der Interimstrainer.

In der Schlussphase sah der eingewechselte Zakaria Abdoun, der aus der eigenen A-Jugend aufrückte, noch die Gelb-Rote Karte (81.). „Da hätte ich mir vom Schiedsrichter mehr Fingerspitzengefühl gewünscht“, ärgerte sich Bouhou über den Platzverweis, „die zweite Gelbe Karte war nicht in Ordnung, das war ein unglücklicher Zusammenprall im Zweikampf.“ In Unterzahl sei sein Team in der Folge jedoch nicht mehr ins Hintertreffen geraten: „Wir haben danach weiter Druck gemacht.“ Einem Treffer von Jaouadi sei wegen einer Abseitsstellung die Anerkennung verwehrt worden.

Am Sonntag geht es für den MSV zum Rather SV. „Das wird sehr schwer“, ahnt Bouhou, „die beiden ersten Spiele waren definitiv einfacher als das kommende gegen Rath.“ Der RSV verfüge über „clevere und routinierte Spieler“. Mit einem Punkt wäre der sportliche Leiter zufrieden: „Das würde ich sofort unterschreiben.“

Rather SV - VfB Speldorf 2:0 (1:0).

Zweites Spiel, zweiter Sieg – der Rather SV bleibt in der Fußball-Landesliga erfolgreich. „Wir sind überglücklich, dass wir gegen einen starken Gegner drei Punkte zu Hause behalten haben und das wieder ohne Gegentor“, freute sich der RSV-Coach Andreas Kusel, „das macht uns für den Moment schon ein bisschen stolz.“ Es sei ein gutes Spiel beider Mannschaften gewesen. „Wir hatten die eine oder andere Torchance, mit der wir das Ergebnis noch hätten höher schrauben können.“ Dennoch habe man aber auch gesehen, „dass noch nicht alles passt, es braucht alles noch eine Weile.“ Man sei jedoch auf einem guten Weg. Im Vergleich zum Vorjahr habe man jetzt aber „von der Bank viel mehr Möglichkeiten“, äußerte Kusel, „die Einwechselspieler schlagen ein, das ist auch erfreulich für die Jungs. Sie spüren, dass sie ebenfalls gebraucht werden.“ Marco Gatzke (10.) und der kurz zuvor eingewechselte Mohamed Anas Ouldali (64.) erzielten die Tore für den Rather SV.

Am Sonntag (15 Uhr, Wilhelm-Unger-Straße) empfangen die Schwarz-Weißen den MSV zum Derby am dritten Spieltag. „Das wird ein besonderes Spiel für mich“, berichtet der Rather Coach, der mit seinem Gegenüber Deniz Aktag auf einen langjährigen Freund treffen wird. „ Wir treffen uns einmal die Woche und reden über Fußball“, berichtet Kusel, „ich habe ihn damals auch als Nachwuchstrainer nach Tiefenbroich geholt.“ Mit Aktag, der nach seinem Urlaub erstmals beim MSV in der Landesliga an der Seitenlinie steht, „wird der MSV sicher auch besseren Fußball spielen als zuletzt“, sagt Kusel. „Deniz ist ein sehr guter Trainer und es freut mich für ihn, dass er in der Landesliga angekommen ist.“

Mit dem MSV treffe man auf eine bestens bekannte Mannschaft, „die sich aber auch gut verstärkt hat unter anderem mit Davide Mangia, den ich auch gerne gehabt hätte, der sich aber für den MSV entschieden hat“, merkte Kusel an. Mit dem dritten Sieg könnte sich der gegen den MSV favorisierte Rather SV in der Tabelle mit dann neun Punkten im oberen Tabellen-Bereich erst einmal festsetzen.

Mehr von RP ONLINE