Fußball-Oberliga: Zwei Treffer von Lippold sorgen für Turu-Pleite

Fußball-Oberliga : Zwei Treffer von Lippold sorgen für Turu-Pleite

Vor fünf Jahren spielte er noch für die Düsseldorfer, nun hat der Monheimer Angreifer das Spiel gegen den Ex-Klub entschieden.

0:2 hat Turu im Heimspiel in der Fußball-Oberliga gegen den FC Monheim verloren, für Verantwortliche und Fans Grund genug für getrübte Stimmung. Nicht nur das Ergebnis hatte dazu geführt, sondern auch ein Blick auf die Tabelle. Dort sah man, dass die Oberbilker durch die zweite Niederlage auf heimischen Platz als Tabellen-14. nur noch drei Punkte Abstand zum ersten Abstiegsplatz hat. Co-Trainer Georg Müffler, der den verhinderten Francisco Carrasco auf der Pressekonferenz vertrat, stellte dann auch klipp und klar fest: „Wir sind von der gesamten Leistung unseres Teams enttäuscht.“

In der ersten Halbzeit und in den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel hatten die Zuschauer ein weitgehend von kämpferischen Akzenten bestimmtes Spiel erlebt, in dem die Torhüter beider Teams wenig zu tun bekamen. Wenn überhaupt wurde es vor dem Tor Turus gefährlich, so in der 23. Minute, als Christian Krone gerade noch den Ball vor dem einschussbereiten Philipp Hombach wegschlagen konnte. Diese Torgefährlichkeit des Tabellenzweiten aus Monheim nahm dann ab der 60. Minute deutlich zu. Mitverantwortlich war ein Spieler, der einst noch im Kader der Oberbilker gewesen war: Tobias Lippold wurde zum spielentscheidenden Akteur auf dem Feld.

Stark in den Zweikämpfen, lauffreudig, dazu für alle Standardsituationen verantwortlich, avancierte er sogar noch zum Doppel-Torschützen. Das 1:0 war dabei ein Angriff wie aus dem Lehrbuch, Bora Gümüs bereitete vor und fand den mitgelaufenen Lippold. Der ließ Turus Schlussmann Maksimilijan Milovanovic mit einem Flachschuss keine Abwehrchance (67.). Zehn Minuten später hätte Lippold bereits 2:0 stehen können, doch er verpasste eine Hereingabe von der Seite um Zentimeter.

Der auch schon für Fortuna II und Alemannia Aachen in der Regionalliga aktive Spieler war nun so richtig in Fahrt. Noch in der gleichen Minute stürmte er über die andere Seite auf das Tor der Turu zu und bewies, dass sein erster Treffer zuvor kein Zufall war. Wieder war Turus Torhüter gegen seinen Abschluss machtlos. Vielleicht hätte Turu noch eine Chance zumindest auf einen Punkt gehabt, wenn der aufgerückte Innenverteidiger Daniel Rey Alonso am Elfmeterpunkt mit seinem Schuss getroffen hätte (82.). Doch der Ball ging am Torpfosten vorbei.

Mehr von RP ONLINE