Fortunas Handballerinnen mit furioser Leistung

Handball : Fortunas Handballerinnen mit furioser Leistung

(mjo) Die Handballerinnen der Fortuna blieben auch in ihrem dritten Spiel nach dem Aufstieg in die 3. Liga unbesiegt, und holten mit dem 26:20 (11:16) gegen die HSG Blomberg-Lippe II die Punkte vier und fünf.

„Aber wir heben deshalb nicht ab und bleiben dabei, dass das erst einmal wichtige Zähler für den Klassenerhalt sind“, sagte Co-Trainer Klaus Allnoch, der zu große Euphorie bremst. Aber auch er war nach den 60 Minuten „hin und weg“, wie er sagte. Das lag am Spielverlauf. Denn die Düsseldorferinnen sahen zur Pause nicht wie die späteren Siegerinnen aus. „Wir waren im ersten Durchgang nicht konzentriert genug und haben Fehler gemacht, die unsere jungen Gegnerinnen durch schnelle Gegenstöße und Tore bestraft haben“, so Allnoch. Das sei der Grund für den 11:16-Pausenrückstand gewesen. Doch dann gelang Trainerin Ina Mollidor mit ihrer Ansprache in der Kabine das Kunststück, eine völlig anders aufspielende Fortuna in die Partie zu schicken. „Jede Spielerin sollte sich auf ihre Leistung konzentrieren“, hatte sie gemahnt. Und das gelang hervorragend. So verwandelte Leonie Berger alle sieben Siebenmeter. Und so kam die Zweitvertretung des Bundesligisten nur noch zu vier Treffern in der zweiten Halbzeit. Beim Stande von 22:19 machte eine Serie von vier Toren in Folge den von vielen niemals erwarteten Endstand perfekt. „Jetzt haben wir nach drei Begegnungen einen Punkt mehr auf dem Konto als unsere Fußball-Männer in der Bundesliga“, meinte Allnoch schmunzelnd.