Lokalsport: Fortuna II: Kehrt Rüzgar in der Winterpause zurück?

Lokalsport: Fortuna II: Kehrt Rüzgar in der Winterpause zurück?

Die Stürmer-Leihgabe der Düsseldorfer spielt beim Regionalliga-Konkurrenten Viktoria Köln aktuell keine Rolle.

Noch verbleiben einige Tage, um die letzten Geschenke für das anstehende Weihnachtsfest zu besorgen. Im Fußballgeschäft bekommen die Entscheidungsträger sogar einen Extra-Monat, um die Wunschliste ihrer Trainer abzuarbeiten.

Auch Taskin Aksoy, Trainer von Fortunas Regionalligateam, dürfte sich in den vergangenen Wochen so seine Gedanken gemacht haben, in welchen Mannschaftsteilen er noch Verstärkungen für den Abstiegskampf benötigt. Geht man nach den reinen Zahlen, bräuchte vor allem die Offensivabteilung dringend eine Blutauffrischung.

Die magere Bilanz aus den bisherigen 19 Spielen lautet: fünf Tore, verteilt auf zwei Spieler (Hashimoto vier; Bonga eins). Inklusive der Treffer der Jungprofis steuerten die Angreifer lediglich einen Bruchteil der Gesamttore bei (zwölf von 29).

Zwar hat Aksoy in Emre Can sowie Dennis Dreyer noch zwei Akteure in der Hinterhand, die bislang noch ohne Einsatz sind, allerdings stellt sich die Frage, ob die beiden Rekonvaleszenten im Laufe des neuen Jahres wirklich noch zu echten Alternativen werden. Entsprechend geht der Blick gen Transfermarkt, der allerdings im Winter weitaus komplizierter ist als im Sommer. Schließlich muss die U23 mit einem schmalen Budget jonglieren. Große Sprünge sind da nicht möglich.

  • Fortuna Düsseldorf II : Kritik an Taskin Aksoys Entlassung
  • Reserve in der Krise : Fortuna feuert U23-Trainer Aksoy

Aber vielleicht ergibt sich auch eine andere Möglichkeit. Denn wie unsere Redaktion erfuhr, soll Ligakonkurrent Viktoria Köln darüber nachdenken, den Leihvertrag mit Fortuna-Stürmer Kemal Rüzgar vorzeitig aufzulösen.

Der 22-Jährige wurde erst im Sommer zwecks Spielpraxis nach Höhenberg transferiert. Nach einem guten Start (fünf Torbeteiligungen in den ersten acht Spielen) stand er seit dem 14. Spieltag nicht mehr im Kader. Kleinere Verletzungen sowie die starke Konkurrenz durch Timm Golley und Marc Brasnic kosteten ihn den Platz. Auf Nachfrage versichert Kölns Sportlicher Leiter Stephan Küsters, dass es zwar bislang noch keine Gespräche über eine eventuelle Rückgabe gegeben habe, er sagt aber auch: "Kemal ist mit seiner Situation ja selbst nicht zufrieden, von daher wird er mit uns das Gespräch suchen." Eine Tendenz gebe es nicht.

Fakt ist, dass Rüzgar unter Aksoy seine bislang beste Zeit hatte (31 Tore in 56 Einsätzen). Fraglich nur, ob er sich eine vorzeitige Rückkehr vorstellen kann. In Düsseldorf läuft sein Profi-Vertrag noch bis 2019.

(RP)
Mehr von RP ONLINE