Fortuna-Handballerinnen bleiben im Stau stecken

Fußball : Fortuna-Handballerinnen bleiben im Stau stecken

(hinz) Um auch im Falle eines Staus noch rechtzeitig zum Anpfiff um 19 Uhr beim 1. FSV Mainz II einzutreffen, war der Mannschaftsbus der Drittliga-Handballerinnen der Fortuna bereits um 14 Uhr gestartet.

Doch auch dies sollte am Ende nicht reichen, da sich in Höhe von Bonn ein schwerer Unfall mit Hubschraubereinsatz ereignete. Trainerin Ina Mollidor und ihre Schützlinge hingen für mehr als sechs Stunden auf der Autobahn fest. Dort wurden sie von Anwohnern mit Decken und warmem Tee versorgt. Sie selbst zeigten sich mit den anderen Betroffenen solidarisch und stellten diesen die Toilette ihres Busses zur Verfügung.

Ob die Partie neu angesetzt oder für die Mainzerinnen gewertet wird, steht noch nicht fest. Der Deutsche Handball-Bund hat umfangreiches Beweismaterial angefordert. Bis Donnerstag haben die Fortunen nun Gelegenheit, Unterlagen vorzulegen aus denen hervorgeht, dass sie unverschuldet nicht in der Lage waren, rechtzeitig zum Anpfiff in Mainz einzutreffen.