Football: Düsseldorf Panther hoffen auf Überraschung in der GFL

Football : Panther hoffen auf Überraschung

Football-Erstligist Panther startet am Samstag bei den Dresden Monarchs in die Saison.

Fast drei Jahre ist es her, dass die Footballer der Panther zum letzten Mal in Dresden gespielt haben – 2016, im Juni. Es setzte eine deutliche 14:64-Niederlage für die Düsseldorfer gegen die Monarchs. Nach zwei Spielzeiten in der zweiten Liga sind die Panther als Aufsteiger in die German Football League wieder zu Gast im Heinz-Steyer-Stadion (Samstag, 16 Uhr), und sind krasser Außenseiter gegen die Gastgeber, denen in den Vorjahren regelmäßig die Qualifikation für die Play-offs in der höchsten Spielklasse gelungen ist.

In der vergangenen Saison beendeten die Schwäbisch Hall Unicorns die Titelträume der „Königlichen“ erst im Halbfinale. Dresdens Geschäftsführer Jörg Dreßler hat für die nun beginnende Spielzeit ganz klar den Einzug in den German Bowl und den Titelgewinn als Ziel ausgegeben. Monarchs-Cheftrainer Ulrich Däuber sieht sein Team nicht zuletzt durch die neun internationalen Zugänge um den kalifornischen Spielmacher Zack Greenlee als besser aufgestellt im Vergleich zum Vorjahr. Aufseiten der Sachsen meint man, Braunschweig, Hildesheim, Potsdam, aber auch Berlin und Köln als Hauptkonkurrenten auf dem Weg in die Finalrunden zu haben, spricht aber auch von einer großen Ausgeglichenheit der Teams in der Nordgruppe.

Davon ist auch Panther-Coach John Leijten überzeugt und erkennt darin einen Vorteil für sein Team. „Dadurch sind immer Überraschungen möglich“, sagt er und hofft bereits in Dresden auf eine solche. Positiv könnte sich für den Neuling auswirken, dass der neue Cheftrainer in der Hauptstadt Sachsens von 2013 bis 2017 selbst an der Seitenlinie der Footballer das Sagen hatte und daher noch viele Akteure der Monarchs kennt. „Gegen ein Team mit so einer großen Play-off-Erfahrung wie Dresden anzutreten, gibt uns die Chance, befreit aufzuspielen und an unsere Grenzen zu gehen. Wir müssen möglichst fehlerfrei agieren und unsere Möglichkeiten nutzen“, sagt Leijten. Das ist sein Plan für die Auftaktbegegnung des auf vielen Positionen neu besetzten Teams der Panther.