Feldhockey: Düsseldorfer Hockey Club kämpft um Abstieg

Feldhockey : DHC braucht ein Hockey-Wunder

Der Bundesligist ist fast schon abgestiegen. Doch die Hoffnung lebt weiterhin.

(JP) In den zwei der letzten drei Spiele haben die Hockeyherren des DHC die letzte kleine Chance gewahrt, den Bundesliga-Klassenerhalt doch noch zu schaffen. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt aufgrund des schlechten Torverhältnisses nicht nur die rechnerischen fünf, sondern sechs Punkte. Ohne zwei Erfolge geht es also nicht – und zusätzlich muss der Club an der Alster beide Lokalderbys gegen den Uhlenhorster HC und den Harvestehuder THC verlieren.

Die Oberkasseler bekommen es ihrerseits mit dem Crefelder HTC (Samstag, 14 Uhr) und dem HTC Uhlenhorst Mülheim (Sonntag, 14.30) zu tun. In den Hinspielen zeigten die Oberkasseler gute Leistungen und bezwangen den CHTC mit 1:0. Die Niederlage gegen Mülheim war mit 1:2 sehr knapp. Die Krefelder liegen im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Ein Erfolg der Mannschaft von Trainer Mirko Stenzel und Dietmar Alf ist durchaus möglich.

Gegen Tabellenführer Mülheim sieht es dagegen keinesfalls nach einem möglichen Punktgewinn aus, denn die Uhlen haben sich in den vergangenen Spielen laufend gesteigert und stehen zu Recht an der Spitze. Personell hat sich nicht viel verändert. Die Langzeitverletzten Dominic Giskes und Christian Tanck sind immer noch nicht einsatzbereit. Der Einsatz von Christian von Ehren (Oberschenkelzerrung) wird sich erst kurzfristig entscheiden.

DHC-Trainer Mirko Stenzel im Gespräch mit Wei Adams (re.). Foto: Ja/HORSTMUELLER GmbH

Stenzel bleibt nach wie vor positiv in seinen Äußerungen: „Mit Krefeld und Mülheim treffen wir auf die beiden erfolgreichsten Teams der laufenden Rückrunde. In Anbetracht unserer Tabellensituation zählt für uns erst einmal nur ein Aufbäumen am Samstag in Krefeld. Sollte uns das gelingen und wir nach einem Sieg weiterhin Chancen auf den Klassenerhalt haben, ist vielleicht Sonntag auch etwas möglich.“