Fußball : Internationales B-Jugend-Turnier beim FC Tannenhof

Über Pfingsten kommen unter anderem Olympique Marseille, Sporting Lissabon und Hertha BSC zur Vennhauser Allee.

Der FC Tannenhof muss auf seiner Fußball-Anlage professionelle Rahmenbedingungen bieten, sonst würden die U16-Teams von Olympique Marseille (Frankreich), Sporting Lissabon (Portugal), Slovan Liberec (Tschechien), Hokkaido Consadole Sapporo (Japan) und Vorjahressieger Esbjerg fB (Dänemark) nicht zum 6. Toyo-Tire-Cup kommen. „Im letzten Jahr mussten wir wegen einer kaputten Drainage ins Paul-Janes-Stadion ausweichen“, erläutert Tannenhof-Vorsitzender Kai Schumacher. „Inzwischen ist alles repariert.“ So können die B-Jugend-Teams über Pfingsten (9./10. Juni) ihr Können zeigen. Aus Deutschland mit dabei sind Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC, SV Straelen und der Hamburger SV. Fortuna Düsseldorf, SG Benrath-Hassels und des FC Tannenhof halten die Düsseldorfer Fahnen hoch. Wer mit 16 Jahren in einem Top-Club spielt, hat den Weg zum Profi eingeschlagen. Der FC Tannenhof wirbt deshalb mit dem Slogan „Erlebt die Stars von morgen!“

Der Klub hat im gut gefüllten Fußball-Nachwuchsturnierkalender eine Lücke gefunden. Es gibt viele Junioren- und A-Jugend-Wettbewerbe, aber einen für den jüngeren B-Jugend-Jahrgang ist selten. Deshalb schicken auch Hochkaräter ihre Teams gerne zum FC Tannenhof an die Vennhauser Allee 256 a.

Gerne hätte Schumacher auch Top-Teams aus Italien oder England dabei gehabt, aber da hagelte es Absagen. Aus nachvollziehbaren Gründen. „Die Italiener spielen dann noch um ihre nationale Meisterschaft. Und in England ist Prüfungsphase in den Schulen“, sagt Schumacher. Klar, dass seine Wunschkandidaten aus Liverpool und London nicht zur Verfügung stehen. Für die Toyo-Tires-Turnierorganisatoren würden die Londoner aber den Etat entspannen. „Wir müssen den Top-Clubs die Reisekosten und die Unterkunft bezahlen. Flugtickets aus London sind preiswert“, so der Tannenhof-Vorsitzende.

Um das Talenteturnier ordentlich zu finanzieren, greift neben dem Hauptsponsor aus Japan auch die Stadt in die Tasche. Aus verschiedenen Fördertöpfen kommen gut 10.000 Euro kommunales Kapital zusammen. „Eine Unterstützung auf der Schwelle vom Breiten- zum Leistungssport ist eine Möglichkeit, sich als Sportstadt zu positionieren“, erklärt Stadtdirektor und Sportdezernent Burkhard Hintzsche.

Dabei schmeißen die Tannenhofer das Geld nicht mit vollen Händen heraus, sondern schauen ganz genau, was sie bezahlen müssen und was anders geregelt werden kann. So schlafen die Spieler der deutschen Vereine in Gastfamilien – was die Kosten reduziert. „Horst Klosterkemper, 30 Jahre lang Turnierdirektor des Tennis-World-Team-Cups, hat einmal zu mir gesagt: Behandeln sie ihre Besucher so als wären sie Gäste bei Ihnen zu Hause auf dem Sofa. Nach dieser Maxime handeln wir“, so Schumacher.

Eine Tageskarte kostet für Erwachsene 7 Euro (ermäßigt für Kinder, Jugendliche bis 16 Jahre, Studenten, Rentner und Behinderte 3 Euro). Die Familien-Tageskarte wird für 11 Euro angeboten. Den kompletten Spielplan und weitere Informationen zum Turnier gibt es nach der Auslosung auf www.toyo-tire-cup.de.

Mehr von RP ONLINE