1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

European League​ of Football ELF: Rhein Fire entlässt Spieler und Trainer

European League of Football : So erklärt Rhein Fire seinen Kaderumbau

Der Headcoach der Düsseldorfer ELF-Mannschaft hat aus der deutlichen Niederlage gegen die Hamburg Sea Devils Konsequenzen gezogen. Mehrere Spieler müssen das Football-Team verlassen.

Rhein-Fire-Headcoach Jim Tomsula hat den „eisernen Besen“ rausgeholt. In einem großen Schwung verabschiedeten sich die American Footballer gleich von sechs Spielern und fünf Trainern. „Jim hat zwar immer gesagt, er wolle sehen, wie weit er mit dem ursprünglichen Personal kommt und keine Veränderungen vornehmen, aber nach der Niederlage gegen die Hamburg Sea Devils war der Coach so sauer. Er musste einfach reagieren“, erklärt Rhein-Fire-Gesellschafter Martin Wagner.

So sind also die Kicker Daniel Schuhmacher und Sebastian van Santen ebenso nicht mehr im Kader wie die beiden Offensive-Line-Spieler Jan-Niclas Dalbeck und Philip Weinzierl. Weiterhin verzichtet Tomsula auf Passempfänger Jakob Bojko und Runningback Jason Aguemon.

Schuhmacher hatte lediglich einen Durchschnitt von nicht ganz 54 Prozent an verwandelten Fieldgoal-Kicks. Und auch die Rate der verwandelten Extrapunkte ist mit 61 Prozent nicht überragend. Fragen dürfte aber die Demission von Runningback Aguemon aufwerfen, ist er doch im Liga-Ranking mit insgesamt 337 erlaufenen Yards die Nummer fünf. „Mannschaftsintern ist Daniel Rennich unser Runningback Nummer eins. Er macht aus den Möglichkeiten mehr als Jason“, verrät Wagner. „Und wir mussten einen der acht Spots für Halbprofis frei bekommen, weil wir drei Linebacker durch Verletzung verloren haben.“

  • Düsseldorfs Quarterback Rohat Dagdelen wurde von
    Football : Rhein Fire kassiert zweite Heimniederlage
  • Schätzt das spielerische Niveau in der
    Vom Defensive Back zum Receiver : Die Erfolgreiche Umschulung des Harlan Kwofie
  • T-Shirts, Hoodies und bald noch viel
    T-Shirts, Hoodies und Co. : Hier geht es zum Rhein Fire Fanshop
  • Laura Pfeffer vom Mönchengladbacher Wolfpack startet
    Laura Pfeffer startet bei der Football-Weltmeisterschaft : Eine Wölfin mit dem Adler auf der Brust
  • Nicht zu stoppen von den Paladins:
    American Football : Longhorns drehen das Derby in einen Sieg
  • Jubel bei den Spielern der New
    US-Sport kompakt : Nur noch zwei NFL-Teams ungeschlagen

So stehen also jetzt Ricky Tjong-A-Tjoe (Defensive Line), Dylan Bakker (Linebacker), Danny Lange (Kicker), Noah Kölling (Runningback), Aziz Rebai (Wide Receiver), Florian Kallwitz (Offensive Line) und Maximilian Loetz (Defensive Line) neu im Fire-Kader. Der Niederländer Ricky Tjong-A-Tjoe hat vier Jahre Football-Erfahrung in der ersten Liga des US College Footbals bei bei Boise Stae University in Idaho gesammelt und wurde von den San Diego Chargers verpflichtet.

Dylan Bakker lernte die Grundlagen des Footballs bei den Amsterdam Crusaders, wurde niederländischer Jugendnationalspieler und vom West Hills College in die USA gelockt. Seine dort gezeigten Leistungen brachten ihn an die University of North Dakota. Deutschlanderfahrung bringt Bakker auch mit. Er war vor zwei Jahren für die Cologne Crocodiles aktiv.

Mit Köln hat auch der 135 Kilogramm-Mann Florian Kallwitz etwas zu tun. In der Vorsaison war er für die Cologne Centurions aktiv. Er spielt in der Offensive Line, die den Spielgestalter vor den Angriffen des Gegners beschützt. Der ebenfalls 135 Kilo schwere Maximilian Loetz nahm beim ELF-Titelverteidiger genau die andere Rolle ein. Er versuchte als Defensive Lineman den gegnerischen Quarterback unter Druck zu setzen. Noah Kölling spielte für die Krefeld Ravens, Danny Lange bei den Mönchengladbach Mavericks und Aziz Rebai war in seinen Jugendjahren bei den Panthern.