1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Erstliga-Aufstieg oder nicht – DSC 98 ist sich unsicher

Wasserball : Erstliga-Aufstieg oder nicht – DSC 98 ist sich unsicher

In der Zweiten Liga Meister geworden, den NRW-Pokal gewonnen – aber ob die Wasserballer aufsteigen wollen, wissen sie noch nicht. Eine Entscheidung muss bis zum 31. Juli fallen.

Aufregende Wochen liegen hinter den Wasserballern des DSC 98. Zunächst feierten sie die Zweitliga-Meisterschaft in der Weststaffel und damit die Teilnahme an der Qualifikationsrunde zur ersten Wasserball-Liga sowie den Sieg des NRW-Pokals dank eines 9:8-Erfolges gegen die SGW Solingen/Wuppertal. Dann erreichte den Klub eine überraschende Nachricht: Ohne weiteres Zutun könnte der DSC in der kommenden Erstliga-Saison an den Start gehen – die Quali findet also nicht statt.

Begonnen hatten jene Wochen mit einer Niederlage im Topspiel gegen den ASC Duisburg II. So musste das Team von Trainer Gabor Bujka die zwei noch ausstehenden Auswärtsspiele gegen Bochum und Aachen unbedingt gewinnen, um den Erfolg aus dem Vorjahr zu wiederholen. Tatsächlich brachte eine souveräne Vorstellung in Bochum einen 11:4-Sieg, die zweite Begegnung in der Kaiserstadt verlor dann unerwartet an Bedeutung, da Meisterschaftskonkurrent ASC II seine letzten Partien verloren hatte.

Dann kam der Wirbel um die Zusammensetzung der deutschen Wasserball-Liga. Mit SC Neustadt, dem SVV Plauen und dem SC Wedding gaben drei etablierte Vereine ihren Rückzug bekannt, der Zweitliga-Meister der Oststaffel aus Magdeburg verzichtete auf einen Start beim Qualifikationsturnier – die übrigen vier teilnahmeberechtigten Mannschaften sind automatisch für die vier Startplätze im Oberhaus qualifiziert.

Ob der DSC das Aufstiegsrecht tatsächlich wahrnimmt, ist ungewiss. „Wir können noch keinen konkreten Entschluss abgeben. Hintergrund für den Rückzug der anderen Klubs sind die gestiegenen Lizenzanforderungen, hinzu kommt die Frage nach der sportlichen Konkurrenzfähigkeit“, sagt Wasserballwart Mathias Iking. „Der Lizenzantrag muss bis zum 31. Juli gestellt werden. Wir nehmen uns die nötige Zeit, um eine seriöse Entscheidung zu treffen.“