Düsseldorfer Profiboxer Timo Rost gewinnt erneut

Wichtiger Erfolg für die Rangliste : Siegesserie von Boxprofi Timo Rost hält

Der 27-jährige Gerresheimer gewinnt gegen den hoch eingeschätzten Essener Tiran Metz überraschend souverän. Es ist Rosts sechster Sieg im sechsten Profikampf.

Tiran Metz kann es nicht wahrhaben. Mit empörter Miene steht der Essener Profiboxer im Ring, stammelt immer wieder etwas von „Heimvorteil“ ins Mikrofon und zeigt schließlich auf seinen Gegner Timo Rost: „Gucken Sie sich doch mal sein Gesicht an.“ Tatsächlich ziert die linke Augenbraue des Gerresheimer Supermittelgewichtlers ein respektabler Cut – doch war das alles andere als ein Zeichen für einen überlegenen Kampf von Metz. Unterm Strich gewann Timo Rost einstimmig nach Punkten, und das den „Schiebung“-Rufen der Metz-Fans zum Trotze hochverdient.

Rosts Trainer Rüdiger May war die Kritik des favorisierten Verlierers – Metz stand in der deutschen Rangliste 22 Plätze über Rost – nur ein müdes Lächeln wert. Viel lieber sprach der ehemalige Klasseprofi über seinen Schützling. „Timo hat sich im Großen und Ganzen gut an unsere Marschroute gehalten“, sagte May. „Er hat das Geschehen und vor allem das Tempo des Kampfes jederzeit bestimmt. Wichtig war, dass er, wenn er denn einmal einen Treffer einstecken musste, immer sofort eine Antwort parat hatte.“

Und diese Antwort war für den fünf Jahre älteren Metz in der Regel sehr schmerzhaft. „Ich glaube, ich habe ihn einige Male mit meinem linken Haken ganz schön erwischt“, sagte der Sieger hinterher lächelnd. Deshalb stand Rost auch auf den Zetteln aller Punktrichter klar vorn. „So ab Runde fünf, sechs war ich mir sicher, dass ich das Ding nach Punkten gewonnen habe“, berichtete der Düsseldorfer. „Danach bin ich vielleicht etwas leichtsinnig geworden.“ Aus diesem Grund war der 27-Jährige im Gegensatz zu seinem Trainer auch nicht zufrieden mit seiner Leistung: „Ich hätte es noch souveräner machen können.“

Diese kritische Haltung teilte der Masterstudent allerdings mit den wenigsten in der gesteckt vollen Classic Remise an der Harffstraße. Schon während des Kampfs feierten ihn die Zuschauer mit ohrenbetäubenden „Timo, Timo“-Sprechchören, und auch Fortunas Vorstandsvorsitzenden Robert Schäfer und DEG-Kapitän Alex Barta riss es von den Sitzen. Zu diesem Zeitpunkt wusste niemand, wie schwierig die Vorbereitung für Rost gelaufen war. „Ich hatte mir in einer frühen Phase einen Cut eingefangen, der dann im Kampf auch wieder aufging“, erklärte er. „Deshalb konnte ich nur noch mit Kopfschutz trainieren und nur ein einziges Sparring absolvieren.“ Ein gut gehütetes Geheimnis, das den Sieg noch wertvoller machte.

Neben dem Ergebnis durften die Organisatoren mit Rosts Managerin Eva Dzepina und Promoter Uwe Betker an der Spitze auch den Schauplatz mit seiner eindrucksvollen Oldtimer-Ausstellung als Erfolg verbuchen. Die Mischung aus hartem Sport und schmuckem Umfeld rundete einen Abend ab, der Rost in der Rangliste weit nach oben und seinem Traum von einem Titelkampf ein Stück näher brachte.