Düsseldorfer HC-Damen starten in die Endrunde

Viertelfinale im Hallenhockey : DHC-Damen starten in die Endrunde

Am Samstag (14 Uhr) ist der Harvestehuder THC aus Hamburg für die Hockeydamen des DHC am Seestern der Konkurrent im Kampf um den Einzug ins  Halbfinale.

Seit der Hallensaison 2014/15 schmücken sich die Hockeydamen des DHC mit dem Titel des Gewinners der Bundesliga-Gruppe West und dem Erreichen der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Das reichte den Oberkasselern und ihrem Trainer Nicolai Sussenburger aber selten, denn sie standen sogar dreimal im Endspiel, das sie in der eingangs erwähnten Saison mit 4:1 gegen den HTC Uhlenhorst Mülheim für sich entschieden.

Am Samstag (14 Uhr) ist der Harvestehuder THC aus Hamburg am Seestern der Konkurrent im Kampf um den Einzug ins  Halbfinale. Die Bilanz der bisherigen Begegnungen mit den Hanseatinnen spricht für den DHC. Vor drei Jahren wurde der HTHC im Viertelfinale mit 1:0 besiegt und in der zurückliegenden Saison erreichten die Oberkasselerinnen das Finale durch einen 2:1-Erfolg auch gegen den HTHC.

Die Vorrunde war für die Mannschaft von Sussenburger und Mark Spieker fast ein Spaziergang, denn bekanntlich wurden alle zehn Partien siegreich beendet – und immer mindestens mit einem Vorsprung von zwei Toren. Leicht wird die Begegnung mit den Hamburgerinnen aber keinesfalls. Zwei aktuelle Nationalspielerinnen sind in den Reihen des HTHC zu finden: und zwar Torfrau Rosa Krüger und Mittelfeldspielerin Franziska Hauke.

  • Lokalsport : DHC-Damen blicken schon auf Hockey-Endrunde
  • Lokalsport : Vizemeister DHC
  • Lokalsport : DHC hat den Meistertitel im Visier
  • Hockey-Bundesliga : Ein Wochenende mit sechs Punkten für DHC-Damen
  • Lokalsport : DHC klettert auf Endrundenplatz
  • Lokalsport : Hockey-Damen fertigen Leipzig ab

Da können die Oberkasselerinnen mit ihren fünf Auswahlakteurinnen jedoch problemlos gegenhalten. Der HTHC verfügt aber in Emma Nolting eine Torschützin der Extraklasse, die in den zehn bisherigen Begegnungen 20 Treffer erzielt hat und zusammen mit Petra Ankenbrand vom Rüsselsheimer RK die Torjägerinnenliste anführt.

Dagegen scheinen die elf Treffer von Luisa Steindor und Sabine Markert mager, aber in Tessa Schubert und Emma Sophie Heßler mit jeweils zehn Erfolgen hat der DHC ein breites Band an zuverlässigen und guten Torschützinnen. Ausfälle hat das Düsseldorfer Trainerduo nicht zu beklagen – und wird sicher auch nicht unvorbereitet in das Match gehen, denn die Hamburger Spiele werden als Livestream im Internet übertragen.

Mehr von RP ONLINE