American Football : Panther siegen und zittern um ihre Punkte

Quarterback Moses Skillon soll gegen Solingen nicht spielberechtigt gewesen sein. Deshalb spielt beim 21:14 gegen Rostock Kyle Graves.

Die Panther haben auch ihr viertletztes Saisonspiel in der 2. Football-Bundesliga gewonnen. Doch der 21:14 (7:6, 0:8, 7:0, 7:0)-Sieg gegen die Rostock Griffins war ein Erfolg mit „wenn“ und „aber“. Das betraf nicht nur die durchwachsene Leistung im Benrather Stadion und den ziemlich knappen Spielausgang, sondern begann bereits unter der Woche. Da wurde bekannt, dass die Solingen Paladins Protest gegen die Wertung der gegen die Panther verlorenen Partie eingelegt hatten. Als Grund gaben die Klingenstädter an, dass der neue Düsseldorfer Quarterback Moses Skillon in dieser Spielzeit bereits in einem anderem Team eingesetzt worden und deshalb nicht spielberechtigt gewesen sei.

Die zuständige Stelle des Verbandes zog daraufhin dessen Pass ein und will bis Ende der Woche eine Entscheidung bekanntgeben. Also musste Chetrainer Pepijn Mendoca kurzfristig wieder Kyle Graves mit den Aufgaben des Spielmachers in der Offensive betrauen. Der fand auch gut in die Begegnung und beendete gleich die erste Angriffsserie seiner Mannschaft mit einem Lauf in die Endzone. Daniel Schuhmacher gelang der Extrapunkt, und die Panther führten mit 7:0.

Vielleicht machte gerade dieser frühe Vorsprung die Düsseldorfer zu sicher. Schon kurz danach hatten die Gäste von der Ostsee auf 6:7 verkürzt. Deren Extrapunkt-Versuch konnte das Special-Team des Tabellenführers blocken. Im zweiten Spielabschnitt häuften sich die Probleme des Gastgebers. So vergab Schuhmacher einen Fieldgoal-Versuch, und Offense-Lineman Yannic Kiehl wurde des Feldes verwiesen. Zudem bekam die Verteidigung das Angriffsduo der Rostocker mit Quarterback Christopher Andrews und Passempfänger Cortez Barber nie so richtig in den Griff. Die Folge waren ein Touchdown und eine Two-Point-Conversion der Hansestädter zu deren 14:7-Halbzeitführung.

Nach der Pause taten sich die Panther weiter schwer. Mit ihren stark lauflastigen Angriffszügen reichte es mehrfach nicht zu neuen vier Versuchen. Die Wende brachte erst ein Abwehrspieler. Drei Minuten vor dem Abpfiff des dritten Viertels las Linebacker Cameron Grad einen Passversuch des Gegners richtig, fing den Ball ab (Interference) und lief mit ihm in die Endzone. Mit dem gelungenen Zusatzpunkt Schuhmachers hatten die Panther damit den 14:14-Ausgleich geschafft.

Zu Beginn des letzten Abschnitts erhöhte die Defense der Panther den Druck auf den Gast und dessen Spielmacher. Die Entscheidung brachte dann ein Trickspielzug der rotgekleideten Gastgeber. Graves täuschte einen weiten Wurf an, spielte den Ball dann aber kurz zu Runningback Sergej Kendus. Mit einem formidablen Lauf brachte dieser den Ball unter dem Jubel der Panther-Fans in die Endzone.

Mehr von RP ONLINE