DSD fehlen drei Punkte zum Klassenerhalt

Hockey : DSD fehlen drei Punkte zum Klassenerhalt

Zwar hat der Hockey-Zweitligist aufgrund des 3:3 gegen den DHC Hannover die Möglichkeit verpasst, das Ticket für die kommende Saison schon am Samstag zu buchen. Doch die Feierlichkeiten sind nur verschoben worden.

Rund 200 Zuschauer wollten auf der neu gestalteten Hockeyanlage des DSD am Samstag mit den Zweitliga-Herren den vorzeitigen Klassenerhalt feiern. Das klappte jedoch nicht ganz, denn die Mannschaft von Trainer Tobias Bergmann musste sich mit einem 3:3 gegen den DHC Hannover zufriedengeben. Die Grafenberger begannen stark und lagen völlig verdient bereits nach 15 Minuten durch die Tore von Hendrik Mertgens und Max Krawczak mit 2:0 in Führung. Weitere Treffer verhinderte die Latte des Gäste-Kasten sowie eine Glanzparade von Johannes Bernau im Tor der Niedersachsen.

Das sollte sich rächen, denn die Hannoveraner steckten nicht auf und verkürzten vor dem Seitenwechsel, als zwei Spieler des Gastgebers die Strafbank drückten. Nach der Pause wurde es sogar noch schlimmer für Bergmann-Truppe, denn die Hannoveraner drehten die Partie und lagen plötzlich mit 3:2 vorne. Drei Minuten vor dem Ende setzte der DSD alles auf eine Karte und wechselte den Torwart gegen einen weiteren Angriffsspieler aus.

Die Maßnahme zahlte sich kurz vor Schluss aus, denn Daniele Cioli verwandelte die dritte und letzte Strafecke seines Teams zum verdienten 3:3-Ausgleich. Für Bergmann war dieses Spiel ein Wechselbad der Gefühle. „Mit einem Sieg hätten wir heute schon den Klassenerhalt klarmachen können. Den Matchball haben wir nicht genutzt, aber vielleicht ist dieser eine Punkt auch noch wichtig“, sagte der Coach. „Ich bin stolz darauf, dass wir nach dem 2:3 nicht aufgegeben haben und wenigstens noch das Unentschieden geholt haben“.

Durch das Remis ist der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz auf vier Punkte angewachsen. Drei Zähler aus den letzten zwei Spielen bringen entsprechend mit Sicherheit den Klassenerhalt. In zwei Wochen ist vor heimischer Kulisse Schwarz-Weiß Köln der nächste Gegner. Bereits im Hinspiel in der Domstadt schaffte der DSD einen 2:1-Erfolg. Die Kölner haben lange um den Aufstieg mitgespielt, aber ihre letzte Chance durch eine Niederlage vor Wochenfrist bei Schwarz-Weiß Neuss verspielt. Das letzte Match der Saison findet eine Woche später beim Kahlenberger HTC, der bereits als Absteiger feststeht. Im ersten Aufeinandertreffen feierte der DSD einen 7:1-Sieg.

Mehr von RP ONLINE