Die Handballer des TV Angermund kommen nicht über ein Remis hinaus. 

Handball : Enttäuschung im Abstiegskampf

Die Handballer des TV Angermund kommen nicht über ein Remis hinaus.

(hinz) Der TV Angermund kam im Abstiegskampf der Handball-Oberliga gegen den direkten Konkurrenten TSV Aufderhöhe nicht über ein 29:29 hinaus. Für beide Teams war das zu wenig. Da die Gastgeber in der gesamten Partie jedoch nie geführt hatten, mussten sie mit der Punkteteilung zufrieden sein. Dies sah auch TVA-Trainer Eric Busch so: „29 Tore müssen eigentlich zum Sieg reichen. In der Deckung haben wir jedoch nie so richtig den Zugriff bekommen, obwohl wir viel gearbeitet haben.“ Beiden Mannschaften war der Druck des Abstiegskampfes anzumerken. Entsprechend zerfahren war die Partie, mit vielen technischen Fehlern. Im ersten Durchgang lagen die Angermunder mehrmals mit drei Treffern hinten, kämpften sich aber immer wieder heran und gingen mit einem knappen 15:16-Rückstand in die Pause. Auch im zweiten Durchgang blieb es eng. Die Solinger legten vor, kassierten wenig später aber immer wieder den Angermunder Ausgleich (18:18, 22:22 und 25:25).

Die Reserve des TVA unterlag in der Landesliga der DJK VfR Mülheim Saarn mit 26:30. „Für einen Sieg hätten wir im Rückraum mehr leisten müssen. Dort fehlten Abstimmung und Timing“, sagte Spielertrainer Peter Mentzen. Der TVA II stand in der Deckung gut, verschlief im Angriff aber den Beginn der Partie. Er lag nach neun Minuten mit 1:5 hinten. Bis zur Halbzeit verkürzte der TVA auf 12:14, lief danach jedoch ständig einem Drei- oder Vier-Tore-Rückstand hinterher.

Auch die HSG Gerresheim ging leer aus: Sie unterlag bei Tabellenführer TuS Lintorf II 22:26. Das Ergebnis täuscht über die wahren Kräfteverhältnisse hinweg, da die HSG dem Spitzenreiter über 60 Minuten Paroli bot, lediglich bei der Chancenverwertung schwach agierte. Bernd Kretzer zog ein positives Fazit: „Ich kann der Mannschaft nichts vorwerfen. Sie hat alles gegeben. Ein Punkt wäre sicherlich gerecht gewesen“, sagte der HSG-Trainer. Nach wechselnden Führungen lagen die Lintorfer zur Pause 15:14 in Führung. In der zweiten Hälfte nutzte der TuS dann eine kurze Schwächephase der Gäste, um sich auf 20:15 abzusetzen. Doch die Gerresheimer kamen mit einem 6:1-Lauf zurück, glichen zum 21:21 aus und hatten per Tempogegenstoß sogar die Führung auf der Hand. Stattdessen legten die Gastgeber auf 23:21 nach und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.