Lokalsport: DHC will Hinspiel-Coup wiederholen

Lokalsport : DHC will Hinspiel-Coup wiederholen

Im Kampf um den Klassenerhalt treffen die Düsseldorfer auf den Crefelder HTC, den Ex-Klub von Co-Trainer Dietmar Alf. Die DHC-Damen sind gegen den Aufsteiger Club Raffelberg in der Favoritenrolle, sind aber vor dem Gegner gewarnt.

Der Kampf gegen den Abstieg geht für die Herren des Düsseldorfer Hockey-Club weiter. Vor den letzten fünf Begegnungen beträgt der Vorsprung auf den vorletzten Tabellenplatz, einem der beiden Abstiegsränge, nur einen Punkt. Gegner der Mannschaft des Trainerduos Mirko Stenzel/Dietmar Alf ist am Sonntag um 14.30 Uhr am Seestern der Tabellenachte der Crefelder HTC. Der CHTC hat sechs Punkte Vorsprung auf den DHC und war bis zur Hallensaison Arbeitgeber von Dietmar Alf. Diese Tatsache gibt dem Match natürlich eine pikante Note. Das Hinspiel am 14. Oktober gewannen die Oberkasseler überraschend mit 2:1. Der DHC hofft natürlich auch auf gleichzeitige Niederlagen der ebenfalls abstiegsbedrohten Mannschaften vom Nürnberger HTC bei Uhlenhorst Mülheim am Sonntag und TSV Mannheim im Heimspiel gegen HTHC Hamburg am Samstag. Wenn Alf mit seiner Aussage vor einer Woche: "In dieser Liga kann Jeder Jeden schlagen", Recht hat, ist also ein Sieg des DHC an der Reihe. Stenzel guckt nach vorne wie aus seinen Äußerungen zu entnehmen ist: "Da wir uns in Mannheim wieder deutlich besser präsentiert haben als zuvor, schauen wir grundsätzlich positiv auf das wichtige Heimspiel gegen Krefeld. Erstmalig in dieser Saison haben wir allerdings mit zahlreichen Erkrankungen und Verletzungen zu kämpfen. Ich hoffe aber, dass am Sonntag fast alle wieder einsetzbar sind." Die größten Fragezeichen sind, wie in der Vorwoche, bei Julius Heimanns und Max Cirener.

Die Situation der Erstligadamen des DHC ist dagegen viel komfortabler, wenn sie vor dem Herrenspiel am Sonntag um 12 Uhr Aufsteiger Club Raffelberg zu Gast haben. Fünf Spiele sind noch zu absolvieren, und der Vorsprung der Oberkasselerinnen auf Platz fünf beträgt stolze 12 Punkte. Das Halbfinale am 9. Juni in Krefeld dürfte ziemlich sicher sein. Raffelberg hat als Tabellenletzter vier Punkte Rückstand auf das rettende Ufer und im Hinspiel am 15. Oktober siegte die Mannschaft der Trainer Nicolai Sussenburger und Karol Podzorski in Duisburg klar mit 3:0. Die Favoritenrolle liegt also beim DHC. Bei einem Sieg ist für den DHC die Chance groß auf den dritten Tabellenplatz vorzurücken. Voraussetzung dafür ist aber, dass der Tabellenzweite, UHC Hamburg, am Samstag beim Tabellendritten, Mannheimer HC, gewinnt. Sussenburger warnt sein Team: "Die Duisburgerinnen sollten keinesfalls unterschätzt werden, auch wenn sie am Tabellenende stehen. Ein Beweis, dass die Mannschaft sich noch nicht aufgegeben hat, ist der 3:2-Sieg am letzten Wochenende in München." Auf Alisa Vivot und Teresa Martin Pelegrinas muss der Trainer jedoch aufgrund von Oberschenkelzerrungen verzichten.

(RP)