Hockey : DHC weiterhin nicht zu stoppen

Der Hockey-Bundesligist hat beide Spiele in Hamburg für sich entschieden.

Zwei Spiele und sechs Punkte: Mit dieser optimalen Ausbeute sind die Hockeydamen des Düsseldorfer HC in der 1. Bundesliga von ihrem Wochenendtrip nach Hamburg zurückgekehrt. Am Samstag besiegte der DHC als Deutscher Vizemeister den Meister Club an der Alster mit 2:0 (1:0). Zwei verwandelte Strafecken sorgten dabei für diesen Erfolg. Bereits in der fünften Minute stand Elisa Gräve goldrichtig und hatte keine Mühe, die Führung zu erzielen. Zwar hatten die Gastgeberinnen bis zur Pause mehr Ballbesitz, aber zwingende Tormöglichkeiten resultierten daraus nicht.

Nach dem Seitenwechsel wurde der Druck auf das Tor der Oberkasselerinnen zwar stärker, aber sogar eine Überzahl bei einer Düsseldorfer Zeitstrafe half den Alsteranerinnen nicht. Die Mannschaft der Trainer Nicolai Sussenburger und Mark Spieker zeigte dann, wie es geht und baute die Führung noch aus. In der 46. Minute erhöhte Sabine Markert auf 2:0. Alster-Trainer Jens George, der mit dem Ausfall von zwei Stammspielerinnen zurecht kommen musste, meinte: „Das war unser Genickbruch. Wir sind im Kreis einfach zu naiv und denken daran, was als nächstes kommt, anstatt einfach zu spielen.“

Ganz zufrieden war Susenburger trotz des Sieges nicht: „Wir haben bei Ballbesitz nicht so viele eigene Chancen kreiert, aber unsere Defensive war sehr gut. Alster hatte nur zwei halbwegs gefährliche Torschüsse auf unseren Kasten. Das erste Viertel ging an uns und das dritte an den Gegner.“

Ein „normales“ Hockeyspiel war das am Sonntag bei Aufsteiger Großflottbek nicht. Im heftigen Dauerregen stand die Partie schon vorher knapp vor dem Abbruch. Trotz der widrigen Bewegungen behauptete sich der DHC auch im zweiten Spiel des Wochenendes und ging letztlich mit einem 3:1 (1:0) vom Platz. Damit ist das Team auch nach sieben Spielen immer noch ohne Punktverlust, aktuell läuft es einfach.

Mit dem guten Start der 1:0-Führung (10.) durch Emma Heßler ging es in die Pause. In der 45. Minute wurde es eng für den DHC, denn Flottbek erzielte den Ausgleich. Die Schlußphase gehörte wieder den Oberkasselerinnen und Tessa Schubert (50.) und Sara Strauß (55.) sorgten für den sicheren Sieg gegen das Tabellenschlusslicht. „Hockeyspielen war in der zweiten Hälfte eigentlich nicht mehr möglich. Die Mannschaft hat gewonnen, die diese Platzverhältnisse besser managen konnte. Ein Spiel der Kategorie kurios“, erklärte Spieker im Anschluss an die Partie.