Lokalsport DHC-Herren treten in Bremen und Hannover an

Düsseldorf · In der 2. Hockey-Bundesliga sind die Herren des DHC in den Bundesländern Bremen und Niedersachsen zu Gast. Am Samstag um 16 Uhr ist Spielbeginn beim Club zur Vahr und am Sonntag startet das Match um 14 Uhr bei Hannover 78.

Nach dem deutlichen 5:2-Heimerfolg gegen Schwarz-Weiß Köln will die Mannschaft natürlich den Anschluss an die Tabellenspitze nicht verlieren. Am Samstag in Bremen sollte dies durchaus zu bewerkstelligen sein, denn der Aufsteiger aus der Hansestadt liegt auf dem vorletzten Tabellenplatz und hat aus den bisherigen fünf Begegnungen lediglich zwei Punkte holen können.

Da ist Hannover 78 allerdings ein ganz anderes Kaliber, denn die Niedersachsen mischen oben mit und liegen auf Platz vier punktgleich direkt hinter dem DHC. Außerdem sind die Hannoveraner nicht gut auf die Oberkasseler zu sprechen, denn in der Saison 2013/2014 schnappte der DHC den Niedersachsen den Aufstieg in die 1. Bundesliga vier Minuen vor dem Ende der Saison weg, als Felix Meier in Hannover in der 66. Spielminute den vielumjubelten 1:0-Siegtreffer für den DHC erzielte und den Aufstieg noch perfekt machte.

Mit den Leistungen ihres Teams in dieser Saison sind die DHC-Trainer Jens Hillmann und Akim Bouchouchi durchaus zufrieden. "Der Erfolg gegen Schwarz-Weiß Köln war eine Wiedergutmachung für die unglückliche Heimniederlage gegen Klipper am Sonntag davor", sagt Jens Hillmann. "Jetzt gilt es am nächsten Auswärtswochenende möglichst alle sechs Punkte einzufahren. Wir erwarten am Sonntag gegen Hannover ein Spiel zweier gleichstarker Gegner."

Dass seine Mannschaft zuvor beim Club zur Vahr Favorit ist, leugnet er nicht: "Wenn wir konzentriert spielen und unsere gewohnte Leistung bringen, sollten drei Punkte drin sein. Aber in Hannover erwarten wir ganz einen heißen Tanz gegen einen Gegner auf Augenhöhe, den wir nur mit einer kämpferisch und taktisch starken Leistung für uns entscheiden können."

Einzelne Spieler sind zwar zur Zeit noch leicht lediert, aber die Trainer gehen davon aus, dass am Wochenende das beste Team einsatzbereit ist.

(JP)