1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Hallenhockey: DHC-Damen verpassen das Viertelfinale

Hallenhockey : DHC-Damen verpassen das Viertelfinale

Vor den zwei letzten Spielen der Vorrunde hatten die Herren des DHC in der 1. Hallenhockey-Bundesliga nur noch eine theoretische Chance auf das Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft.

Nach dem 5:5 (3:4) bei SW Neuss war auch diese Möglichkeit dahin. Der DHC ging bis zur fünften Minute mit 2:0 in Führung. Den Gegentreffer der Neusser in der zehnten Minute konterte der DHC direkt mit dem 3:1. Es folgte eine Schwächeperiode bei der Mannschaft von Ulrich Trainer Bergmann, und die Gastgeber zogen bis zur 34. Minute auf 5:3 davon. Daraufhin hatten sich die Oberkasseler gefangen, und Dominic Giskes (40.) und Julius Heymanns (49.) retteten das Remis.

Die ersten drei Tore hatten Maximilian Schröter und Dominic Giskes (2) erzielt. Gestern glückte dem DHC in eigener Halle durch 6:4 (2:1) gegen den HTC Uhlenhorst Mülheim die Revanche für die 3:7-Hinspielniederlage. Es war ein Spiel der Nachwuchsleute, denn bei Mülheim fehlten drei der vier Nationalspieler, und beim DHC waren gegenüber dem Vortag Deniz Kocak und Stürmer Maximilian Schröter verletzungsbedingt nicht dabei.

In der Partie sorgten Manuel Keller (2), Frederik Schank, Julius Heimanns, Marco Testrut und Dominic Giskes mit ihren Toren für den verdienten Sieg. Akim Bouchouchi, der für Bergmann als Coach an der Bande stand, zeigte sich zufrieden. "Wir haben verdient gewonnen. Besonders erfreulich war die Leistung der jungen Nachwuchskräfte, wie Frederik Schank und Hendrik Michaelis", sagte er.

  • Lokalsport : DHC-Damen im Viertelfinale
  • Lokalsport : DHC startet in die Hallenhockey-Bundesliga
  • Lokalsport : Hockeyspielerinnen des DHC blamieren sich
  • Lokalsport : Hockey: Famoser HTC SW Neuss bezwingt Mülheim
  • Lokalsport : DHC-Damen enttäuschen in Köln und Mülheim
  • Lokalsport : Vizemeister DHC

Zwei Siege aus den letzten beiden Spielen waren für die Hockeyspielerinnen des DHC in der Hallenbundesliga mindestens erforderlich, um ins Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft einzuziehen. Gleichzeitig mussten die beiden Rivalen ETuF Essen und HTCU Mülheim Punkte liegen lassen. Das geschah aber nur zum Teil, denn Essen siegte in seinen zwei Partien und erreichte damit das Viertelfinale. Am Samstag revanchierten sich die Oberkasselerinnen um Trainer Tom Wegner bei SW Neuss für die 4:5-Hinspielniederlage mit einem 6:4 (4:1)-Erfolg.

Nach der 4:1-Pausenführung wurde es noch einmal eng für den DHC, denn bis zur 46. Minute schaffte Neuss ein 4:4. Dann hatten sich die Oberkasselerinnen aber wieder gefangen und zogen bis neun Minuten vor dem Ende mit einem Zwei-Tore-Vorsprung davon. Gestern sollte dann am Seestern gegen HTCU Mülheim die Revanche für die 2:5-Niederlage aus dem Hinspiel folgen.

Daraus wurde aber nichts, denn Wegners Team mussten sich mit einem 4:4 (1:1) zufrieden geben. "Leider bis ich nur mit der Rückrunde zufrieden, denn in der Hinrunde haben wir unser Ziel, das Viertelfinale, verspielt", erklärte Wegner.

(anch)