Lokalsport : Derby am Doppelspieltag

In Tusem Essen wartet auf die Rhein Vikings heute eine heimstarke Mannschaft, aber spielerisch ein Gegner auf Augenhöhe. Am Sonntag spielt das Team von Ceven Klatt gegen den HSC Coburg, einen Absteiger aus der ersten Liga.

120 Minuten lang kämpfen die Rhein Vikings am Wochenende um vier wertvolle Punkte. Ein Doppelspieltag steht in der 2. Handballbundesliga auf dem Programm, auf die Düsseldorfer warten Tusem Essen und der HSC Coburg.

In der Vorbereitung auf das Wochenende legten Trainer Ceven Klatt und sein Team den Fokus auf die heutige Auswärtspartie gegen Essen (19.30 Uhr, Halle Am Hallo). "Wir haben uns in dieser Woche wirklich nur mit Essen beschäftigt, weil wir glauben, heute auf einen Gegner zu treffen, der mit uns auf Augenhöhe agiert", versichert Klatt.

Tusem gehörte in der vergangenen Saison zur Gruppe der heimstärksten Mannschaften der Liga. In drei Spieltagen konnte die Essener noch keinen Sieg einfahren. "Auf uns wartet eine sehr aggressive und kampfstarke Truppe, die ein sehr emotionales Publikum hinter sich hat", erläutert Klatt. "Das wird ein Derby mit rund 2000 Zuschauern."

Nicht nur der Heimvorteil, auch die starke linke Seite der Grugastädter wird es den Vikings schwer machen. Dazu gehört zum einen Rückraumspieler Dennis Szczesny. "In Tom Skroblien und Noah Beyer haben die Essener zwei Linksaußen, die perfekte Tempogegenstoß-Spieler sind - hier ist besonders unsere rechte Abwehrseite gefordert", sagt der Trainer.

  • Lokalsport : Vikings fiebern Duell mit Essen entgegen
  • Lokalsport : Vikings fiebern Derby gegen Essen entgegen
  • Lokalsport : Rhein Vikings verjüngen ihren Kader
  • Lokalsport : HC Rhein Vikings verpflichten Philipp Pöter
  • Lokalsport : HC Rhein Vikings verpflichten Philipp Pöter
  • In seinem letzten Spiel für die
    Handball Rhein Vikings : Rhein Vikings verpflichten bosnischen Nationalspieler

Hinter dem Einsatz von Abwehrchef Heider Thomas, der bereits vergangene Woche gegen Balingen wegen Muskelproblemen aussetzen musste, steht weiter ein großes Fragezeichen. "Das müssen wir spontan vor dem Spiel entscheiden", kündigt Klatt an. Aus dem Lazarett kommen aber auch gute Nachrichten: Brian Gipperich und Felix Handschke können nach Verletzungen in Balingen wieder spielen.

"Wir müssen einen guten Anfang spielen. Die ersten zehn Minuten sind entscheidend", betont Teo Coric. Der 1,98 Meter große Vikings-Kreisläufer spielte in der vergangenen Saison mit seinem alten Verein, dem TVB Stuttgart, zweimal gegen den HSC Coburg - und gewann beide Spiele. "Mit Stuttgart waren wir natürlich stärker, jetzt sieht die Geschichte etwas anders aus", sagt der Kroate über das Heimspiel am Sonntag (15 Uhr, Castello).

Erst morgen werden sich die Vikings auf die Partie gegen den Absteiger aus der ersten Liga vorbereiten. Das wichtigere Spiel, verdeutlicht der Trainer, findet heute statt. "Wir werden zufrieden sein, wenn wir zwei Punkte holen. Aber Coburg muss es auch erst einmal schaffen, uns hier zu besiegen", sagt Klatt. Die Gegner aus Bayern konnten auf ihrem Konto bisher drei Punkte aus drei Spielen verbuchen.

Der 34-Jährige warnt davor, in der Liga zwischen einfachen und schwierigen Gegnern zu differenzieren: "Eine einzige Differenzierung könne man machen: BHC, Coburg und Balingen spielen in einer Extra-Liga. Alle anderen Partien sind offen, jeder kann jeden schlagen, Kleinigkeiten entscheiden über Sieg und Niederlage."

Für Coric, einer von fünf neuen Spielern bei den Vikings, ist die Mannschaft auf einem sehr guten Weg. "Wir lernen uns mit jedem Spiel besser kennen, unser Selbstvertrauen wächst mit jedem Spieltag." Auch Klatt sieht Fortschritte. Besonders in der Abwehr. "Uns helfen Erfolgserlebnisse wie gegen Konstanz. Ich hoffe, dass die Spieler auch aus Niederlagen, wie gegen Balingen, etwas mitnehmen."

(laha)