Der TVA feiert Heimpremiere mit dem Spiel gegen Königshof

Handball : Der TVA feiert Heimpremiere gegen Königshof

Angermunds Oberliga-Handballer hoffen auf die ersten Punkte, nachdem sie in der vergangenen Wochen Lobberich verloren haben.

(mjo) Heimpremiere am Samstag für die beiden Herren-Handballmannschaften des TV Angermund in der Walter-Rettinghausen-Halle. Den Anfang macht um 16.30 Uhr die Zweitvertretung der Angermunder, Aufsteiger in die Landesliga, mit der Partie gegen den TV Cronenberg. Das Team von Trainer Peter Mentzen hat im Auftaktspiel gleich einen guten Eindruck hinterlassen und beim TuS Lintorf II einen Punkt entführt. „Dieses gute Gefühl wollen wir ins Spiel gegen die Wuppertaler mitnehmen“, sagt der Angermunder Coach. Informationen über Cronenberg hat er sich beim Trainer der HSG Gerresheim geholt, die in der Vorwoche beim gleichen Gegner verlor. „Wir rechnen mit einem Team, das hohes Tempo spielen wird“, sagt er und weist darauf hin, dass ihm gerade in der Abwehr gegen das Tempospiel des TVC der verletzte Lars Brümmer fehlen wird. Für ihn und seine Spieler ist es selbstverständlich, dass sie im Anschluss an ihre Begegnung die Oberliga-Mannschaft des TVA in ihrer Partie gegen die DJK Adler Königshof anfeuern wird. Auch deren Ziel wird es sein, die ersten beiden Punkte in dieser Spielzeit zu holen, nachdem man in Lobberich verloren hat. „Das wird gegen den Regionalliga-Absteiger aus dem Süden Krefelds nicht leicht“, gibt Trainer Eric Busch zu bedenken.

Die Krefelder blieben in ihrer ersten Partie ebenfalls punktlos und unterlagen dem VfB Homberg mit einem Tor Unterschied. Deren Trainer Marius Timofte versuchte sofort nach dem Schlusspfiff sein Team wieder aufzubauen, indem er ihnen eine reale Chance auf einen Sieg in Angermund in Aussicht stellte. Problematisch für den TVA könnte weiterhin die angespannte Personalsituation werde. „Zu unseren vielen Ausfällen kommt am Samstag noch Patrick Ranftler hinzu“, weiss Busch. Der beste Liga-Torschütze in der vergangenen Saison (211 Treffer) ist aus privaten Gründen verhindert.

Unbesiegt mit 38:2-Punkten wurde die SG Überruhr II Bezirksliga-Meister. Und allein schon deshalb ahnt Bernd Kretzer, Trainer des Landesligisten HSG Gerresheim, dass die Heimpartie gegen die Essener keine leichte Aufgabe wird. „Außerdem hat Überruhr im ersten Spiel einen Mitfavoriten auf die Meisterschaft, den VfR Mülheim Saarn, deutlich geschlagen“, sagt er. Er erwartet einen Gegner, der mit seinen vielen jungen Spielern für viel Druck sorgen wird. „Obwohl wir vorige Woche in Cronenberg verloren haben, hat unser Konzept dort gestimmt. Wir müssen im Abschluss allerdings effektiver werden“, hat er seinen Spielern erzählt. Vielleicht gelingt das durch die Rückkehr von Nils Kossmann, der nach seiner Verletzung wieder im Aufgebot der Gerresheimer ist.