Fußball Ayas ist Turus Lebensversicherung

Düsseldorf · Dass Turu 80 vor dem Spiel am Freitag gegen den FSV Duisburg bereits neun Zähler vor dem wieder einmal hinter den eigenen Erwartungen liegenden Gegner rangiert, hat auch sehr viel mit Sahin Ayas zu tun. Mit bereits 14 erzielten Saisontoren ist der Stürmer der mit Abstand torgefährlichste Akteur im Kader von „Paco“ Carrasco. Nun hat er den Vertrag für nächste Saison unterschrieben.

 Turus-Goalgetter Sahin Ayas.

Turus-Goalgetter Sahin Ayas.

Foto: RP/Benefoto

Ein Flutlichtspiel, dazu noch vor eigenem Publikum – Sahin Ayas kann den Anpfiff der Partie gegen den FSV Duisburg heute Abend kaum erwarten. „Natürlich hat ein Spiel bei so einer Atmosphäre noch einmal einen ganz speziellen Reiz“, sagt der Angreifer des Fußball-Oberligisten Turu 80. Ayas fiebert allerdings auch noch aus einem ganz anderen Grund der Partie gegen die Gäste aus Duisburg entgegen. „Wir haben das Hinspiel gegen den FSV mit 0:2 verloren und somit noch eine offene Rechnung zu begleichen“, klärt der 25-Jährige auf. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass das Freitagabend gelingen wird. Die Oberbilker sind nach vier absolvierten Partien in der Abstiegsrunde immer noch ungeschlagen und auf dem besten Weg, sich frühzeitig aller Abstiegssorgen zu entledigen. „Wir können mit breiter Brust in das Spiel gehen. Den größeren Druck verspürt sicherlich der Gegner“, meint Ayas.

Dass Turu 80 vor dem Spiel bereits neun Zähler vor dem wieder einmal hinter den eigenen Erwartungen liegenden FSV Duisburg rangiert, hat auch sehr viel mit Sahin Ayas zu tun. Mit bereits 14 erzielten Saisontoren ist der Stürmer der mit Abstand torgefährlichste Akteur im Kader von „Paco“ Carrasco und damit ein Erfolgsgarant. „Ich hatte schon eine gute Sommervorbereitung und bin dann auch im weiteren Saisonverlauf fast komplett verletzungsfrei geblieben“, schildert Ayas, der zudem das Umfeld an der Feuerbachstraße als einen Erfolgsfaktor ausmacht. „Ich fühle mich wohl mit dem Trainer, der Mannschaft und dem Drumherum. Damit steigt dann auch automatisch das Selbstvertrauen“, so der Offensivmann, der sich für die verbleibenden Spiele noch einiges vorgenommen hat. „Im Vordergrund steht natürlich der Klassenerhalt. Darüber hinaus möchte ich aber die 20-Tore-Marke knacken.“

Auch weil sich Sahin Ayas seit Wochen so treffsicher zeigt, fielen die personellen Engpässe bei der Turu zuletzt kaum ins Gewicht. Aufgrund von Sperren und Verletzungen war „Paco“ Carrasco häufig zu Umstellungen gezwungen. Dennoch blieb seine Mannschaft ihrer Linie treu. „Die Ausfälle waren ärgerlich, aber das gehört zum Fußball dazu. Die Jungs, die auf dem Platz stehen, geben bei uns immer 100 Prozent“, sagt Ayas, den auch der Ärger um die erfolgte Einstufung in die Abstiegsrunde kalt lässt. „Wir Spieler wissen, dass uns Unrecht getan worden ist. Aber solche Dinge können wir nicht beeinflussen und damit darf uns das auch im Spiel nicht beschäftigen, meint der schon zu Jugendzeiten bei der Turu aktive „Knipser“.

Stattdessen bemühen sich Ayas und seine Kollegen das in ihrer Macht Stehende möglichst positiv zu gestalten. Eine Strategie, die bislang aufgeht. Der Klassenerhalt sollte schon bald eingetütet sein. Dann gibt es auch in der neuen Saison wieder Oberliga-Tore von Sahin Ayas zu sehen. Der neue Vertrag bei der Turu ist bereits unterzeichnet.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort