1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Basketball: „Den Druck hat der Gegner“

Basketball : „Den Druck hat der Gegner“

Die Basketballerinnen der Bascats treffen als Regionalliga-Erste auf den Verfolger.

Das Kribbeln steigt: Für die Basketballerinnen der Capitol Bascats stehen die Wochen der Wahrheit an. Am Sonntag (16 Uhr) trifft der Regionalliga-Spitzenreiter auswärts auf den Tabellenzweiten VfL AstroStars Bochum, eine Woche später geht es zum Dritten BBZ Opladen II. In diesen Partien können die Düsseldorferinnen die Weichen für den möglichen Aufstieg in die zweite Bundesliga stellen. Teammanager und Co-Trainer Sean Lowe berichtet von einer ausgesprochen guten und zuversichtlichen Atmosphäre im Team.

Herr Lowe, wie ist die Stimmung in Ihrer Mannschaft?

LOWE Die Stimmung ist sehr, sehr gut – vor allem nach der letzten Partie gegen Bielefeld. Da haben wir einen echten Sahnetag erwischt und alles getroffen. Auch die Spielerinnen, die derzeit nicht zur Starting Five gehören, haben wieder viel Spielpraxis erhalten. Man sieht, dass jede Akteurin noch mehr ihre Rolle im Team gefunden hat.

Wie verläuft die Vorbereitung auf den Ligakracher? Hat Trainer Omar Collington andere Schwerpunkte gesetzt als sonst?

Lowe Wir haben uns ein bisschen anders vorbereitet, keine Frage. Die Bochumer sind eine sehr große Mannschaft und haben zwei Damen in ihren Reihen, die sogar größer als 1,90 Meter sind. Größentechnisch sind wir dem Gegner also ­unterlegen. Diese Unterlegenheit müssen wir mit anderen Mitteln kompensieren. Der letztjährige Meister hat nicht viele Schwächen, aber wir werden versuchen, ihn mit gezielten Nadelstichen zu ­attackieren.

Wichtige Erkenntnisse konnten Sie bereits im Hinspiel sammeln.

Lowe Diese Partie war lange Zeit ausgeglichen. Dank einer Leistungssteigerung konnten wir uns im dritten Viertel leicht absetzen. Den Sieg haben wir aber erst in den letzten fünf Minuten festgezurrt.

Welche Mannschaft hat den größeren Druck?

Lowe Wir sind der Aufsteiger, der Neuling in dieser Liga und haben das Hinspiel mit 79:64 gewonnen. Der Druck liegt bei den Bochumern. Wir befinden uns in der bequemeren Ausgangsposition.

Was erwartet Sie in Bochum?

Lowe Wir werden in einem Hexenkessel landen! Es wird ein klarer Heimvorteil für den Gegner sein, auch wenn uns einige Fans begleiten wollen. Aber wir sind gerne der Außenseiter und sorgen dann gerne dafür, dass die Halle ruhig wird.

Wie sieht die Personalsituation derzeit aus?

Lowe Vor der Weihnachtspause hatten wir echt harte Wochen. Viele Spielerinnen waren krank, auch über einen längeren Zeitraum. Aber die schlimme Grippewelle haben wir hinter uns gelassen. Wir sind topfit und bereit für das Spitzenspiel.

Welche Bedeutung hätte ein Erfolg in Bochum?

Lowe Ein Sieg wäre ein Riesenschritt.  Theoretisch dürften wir in dieser Saison dann noch zweimal verlieren und würden dank des gewonnenen direkten Vergleichs immer noch vor den AstroStars liegen.

Am folgenden Spieltag folgt gleich eine weitere schwere Aufgabe. Da muss Ihre Mannschaft beim Tabellendritten BBZ Opladen II antreten, gegen die sie am dritten Spieltag ihre bisher einzige Saisonniederlage kassiert hat. Aktuell haben die Opladener nur zwei Punkte Rückstand auf die Capitol Bascats. Welche Rolle spielt dieser Gegner im Aufstiegskampf?

Lowe Die Opladener müssen wir auf dem Schirm haben. Bisher dürfen sie nicht in die zweite Bundesliga aufsteigen, da ihre Erstvertretung dort antritt. Allerdings befindet sich diese momentan auf dem zweiten Platz. Sollte die Mannschaft in die erste Liga aufsteigen, wäre die Reserve aufstiegsberechtigt. Wir hoffen natürlich, dass wir beide Verfolger schlagen. Dann gibt es keine Rechnerei.