1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Lokalsport: DEG: Mit neuer Führung zu alter Stärke

Lokalsport : DEG: Mit neuer Führung zu alter Stärke

Mikhail Ponomarev neuer Gesellschafter, Jörn Klocke und Paul Specht sind jetzt Geschäftsführer.

Bei der Düsseldorfer EG bricht eine neue Ära an. Ihre Gesellschafteranteile haben die Unternehmen Zamek und VVA verkauft. Der bisherige Gesellschafter Peter Hoberg hat seinen Anteil auf 18,6 Prozent aufgestockt. Neuer Gesellschafter ist Mikhail Ponomarev, Inhaber von Energy Consulting, der ebenso viele Anteile erwarb. Der Stammverein hält weiterhin 50,4 Prozent, Brau und Brunnen (Schlösser Alt) 12,4 Prozent. "Damit haben wir die Voraussetzungen für aktivere Gesellschafter geschaffen", sagte DEG-Geschäftsführer Elmar Schmellenkamp, der dies zum Anlass nahm, sein Amt abzugeben.

Ponomarev bestätigte, dass der Kontakt zur DEG schon seit einem Jahr besteht. Dass er erst jetzt die Anteile übernommen hat, lag am scheidenden Gesellschafter Zamek, der nicht an den russischen Unternehmer verkaufen wollte. Daher kaufte Hoberg die Anteile und veräußerte sie anschließend an Ponomarev. Die Führung der DEG ist darüber erfreut, aber enttäuscht, dass Zamek nicht einmal mit einem Teil der Summe – es sollen 250 000 Euro sein – den Nachwuchs unterstützt, obwohl der Verein ihm vor wenigen Jahren finanziell überaus großzügig entgegengekommen war.

Der neue Gesellschafter hinterließ einen hervorragenden Eindruck, weil er nichts beschönigte und klare Vorstellungen hat. "Der Verein befindet sich auf niedrigstem Niveau. Er hat ein schlechtes Image", analysierte er. "In den vergangenen Jahren gab es seitens der Gesellschafter keine Einnahmen. Es geht aber nicht auf Dauer, dass Herr Hoberg oder die Toten Hosen aushelfen. Der Klub muss auf ein besseres Niveau gehoben werden. Leute zu suchen, die Löcher stopfen, ist keine gute Strategie."

Ponomarev betonte, dass er eine aktive Rolle in der Entwicklung des Klubs einnehmen will. Das Image müsse dringend aufpoliert werden, um dann neue Sponsoren und Zuschauer zu gewinnen.

Die Versammlung hat Schmellenkamps Bitte stattgegeben und ihn als Geschäftsführer abberufen. "Ausdrücklich danken möchte ich Herrn Hoberg, der sicherlich ein außergewöhnlicher Gesellschafter ist", sagte Schmellenkamp, "sowie der Stadt, die uns sehr geholfen hat, und den Toten Hosen."

Gleichzeitig wurden Jörn Klocke und Paul Specht zu Geschäftsführern berufen. Klocke, 44 Jahre alt, verantwortet den Bereich Marketing und begibt sich auf Sponsorensuche. "Wir wollen den Weg der kleinen Schritte weitergehen", sagte er, fügte aber hinzu, dass es in puncto Lizenzerteilung auf keinen Fall noch einmal eine Hängepartie geben solle wie in diesem Jahr.

Paul Specht, 34 Jahre alt, diplomierter Betriebswirt mit Mastersabschluss im Sportmanagement, verantwortet den Bereich Finanzen. Er betonte: "Wir wollen die DEG wieder da hinführen, wo sie einmal war und wo sie unserer Meinung nach hingehört."

(RP)