1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Corona-Fälle: Düsseldorf Panther kritisieren Spielabsage der Lübeck Cougars

Wegen Corona-Fällen : Panther kritisieren Spielabsage durch Lübeck Cougars

Bereits bei den Assindia Cadinals aus Essen mussten die Düsseldorf Panther auf einige Spieler verzichten. Vor dem Spiel gegen Lübeck gab es bei dem Football-Team einen weiteren Corona-Fall. Der Gegner trat daher nicht an.

Das Spiel der Düsseldorf Panther gegen die Lübeck Cougars in der German Football League zwei konnte am Samstag nicht stattfinden. Die Lübecker hatten sich nach eingehender Beratung am Freitag dafür ausgesprochen, nicht zum Meisterschaftsspiel in Düsseldorf anzureisen. Hintergrund sind mehrere Corona-Fälle bei den Panthern. Für das Gesundheitsamt waren diese kein Grund, das komplette Team in Quarantäne zu schicken. „Die Lage bei den Panthern erschien uns zu unübersichtlich, und wir wollten kein Risiko eingehen, die Gesundheit unserer Spieler zu gefährden“, erklärte Lübecks Cheftrainer Mark Holtze. Wie und ob die Partie gewertet wird, entscheidet nun der American Football Verband Deutschland (AFVD).

„Wir haben ein sehr gutes Hygienekonzept erarbeitet und stehen im ständigen Austausch mit dem Gesundheitsamt und den öffentlichen Stellen“, sagt Panther-Vorstand Willi Sauer. Gemäß dem Corona-Protokoll des AFVD hatten sich die Düsseldorfer mit ihren Fällen an die Liga gewandt. „Den Schutz der Gesundheit aller Beteiligten nehmen wir sehr ernst. Bereits Anfang der Woche haben wir unsere aktuellen Fälle vom medizinischen Dienst bewerten lassen.“ Es habe danach keine Bedenken gegeben, das Spiel stattfinden zu lassen. „So nachvollziehbar die Sorgen der Lübecker auch sein mögen, so sind genau für solche Situationen die Hygienekonzepte und das AFVD-Protokoll entwickelt worden. Da wir uns zu 100 Prozent gemäß der Vorgaben verhalten haben, sehen wir absolut keinen Grund für eine eigenmächtige Absage der Lübecker“, sagt Sauer. „Wir werden die Entscheidung der Ligaleitung hinsichtlich der Konsequenzen abwarten und behalten uns weitere Schritte vor.“