Lokalsport: Bruch bewahrt Wasserballer vor erster Niederlage

Lokalsport: Bruch bewahrt Wasserballer vor erster Niederlage

Noch ohne Punktverlust nach drei Begegnungen fuhren die Zweitliga-Wasserballer des DSC zum Tabellendritten BW Bochum. Die Partie wurde in den vier Spielabschnitten jederzeit den Ansprüchen an ein Spitzenspiel gerecht und endete letztlich 10:10 (2:3/2:2/2:2/4:3).

Die Düsseldorfer hatten drei Viertel lang ihren Gegner weitgehend im Griff und schienen ihren vierten Saisonsieg anzusteuern. Knapp sieben Minuten vor dem Schlusspfiff führte das Team von Trainer Andreas Schlagmann mit 8:6, versuchte dann aber mit überhasteten Würfen die endgültige Entscheidung zu erzwingen und verlor so seine spielerische Linie. Die Partie schien zu kippen, als die Gastgeber durch drei leichte Treffer 90 Sekunden vor dem Abpfiff mit 10:9 in Führung gingen. Zum Glück für die Spieler um Mannschaftskapitän Joost van Kaathoven bekamen sie 19 Sekunden vor Spielende noch ein Überzahlspiel zugesprochen. Trainer Schlagmann nahm eine Auszeit und gab seinen Schützlingen genaue Anweisungen für den letzten Spielzug. Der letzte Wurf der Partie blieb in Sebastian Bruch dem Spieler überlassen, den die Bochumer vorher nie richtig in den Griff bekommen hatten. Der Europapokal-erfahrene Zugang (früher Würzburg und Krefeld) hatte zuvor schon vier Mal mit seinem starken linken Wurfarm getroffen und ließ sich auch die Chance eine Sekunde vor Schluss zu seinem fünften Tor nicht entgehen. "Erst haben wir zwei Punkte verspielt und dann mit der letzten Aktion glücklich einen Punkt gewonnen", lautete das Fazit von DSC-Trainer Schlagmann.

(mjo)