Lokalsport: Box-Vorbereitung auf dem Sofa

Lokalsport: Box-Vorbereitung auf dem Sofa

Der Gerresheimer Profi Timo Rost hat morgen in Essen 300 Fans im Rücken.

Timo Rost hat nichts dem Zufall überlassen. "Als rings um mich herum die große Erkältungswelle rollte, bin ich nur noch mit Mundschutz durch die Gegend gelaufen", berichtet der Boxprofi. "Ich wollte nicht riskieren, dass irgendetwas meine Vorbereitung gefährdet. Deshalb bin ich auch schweren Herzens aufs Wohnzimmersofa umgezogen, als meine Freundin sich erkältet hatte."

Zumindest bis jetzt waren die Vorsichtsmaßnahmen erfolgreich. Der Gerresheimer ist topfit und bestens vorbereitet auf seinen dritten Profikampf, der ihn morgen Abend in Essen mit Ridvan Güden aus Goch zusammenführt. Wie sehr der 26-Jährige in der Achtung der Veranstalter bereits gestiegen ist, zeigt die Terminierung: Die beiden Supermittelgewichtler (Klasse bis 76,2 Kilo) bilden gegen 21 Uhr als achter von neun Kämpfen den unmittelbaren Aufgalopp zum Hauptereignis der 2. Essener Fight Night in der Sporthalle Am Hallo. Dieses bestreitet Schwergewichtler Patrick Korte, derzeit einer der größten Sportheroen der durch den Niedergang der RWE-Fußballer und Tusem-Handballer so geplagten Nachbarstadt.

  • Lokalsport : Ein Sieg zum Abschied: Rost wechselt ins Profi-Lager
  • Der Gerresheimer Profi Timo Rost boxt
    Heimspiel für Profiboxer : Timo Rost kämpft im Oktober in Düsseldorf

"Ich habe ein gutes Gefühl", versichert Rost. "Die Vorbereitung ist nahezu optimal gelaufen. Vielleicht hatten wir den Trainings-Höhepunkt eine Woche zu früh gelegt, das habe ich an einer leichten Übersäuerung gemerkt. Aber seit Montag haben wir das wieder im Griff." Er freue sich auf den Kampf, betont er, und das liegt nicht zuletzt an der Unterstützung. 2500 Karten waren für die 3500 Menschen fassende Halle bis gestern verkauft, und 300 davon gehen auf Rosts Konto. "Innerhalb von ein paar Tagen waren alle Tickets weg, die ich in Gerresheim und im Bergischen Land, wo meine Freundin herkommt, unter die Leute bringen wollte. Obwohl sie mit 30 Euro doppelt so teuer waren wie zuletzt üblich."

Ziel ist, seine bislang weiße Weste als Profi zu erhalten. Am 14. Oktober 2017 hatte der Master-Student sein Debüt gegen Dominik Tietz (Essen) mit technischem K. o. gewonnen, im Dezember ließ er einen Punktsieg gegen den Kölner Mohamed Boulaya folgen. "Ein Erfolg gegen Güden würde mir eine Menge Punkte bringen", erklärt der Düsseldorfer. "Er hat zuletzt in Amando Koestal einen starken Niederländer geschlagen und steht deshalb in der Rangliste über mir." Wenn Am Hallo alles nach Wunsch verläuft, wird das jedoch nicht mehr lange so sein.

(jol)