Lokalsport: Borussias Wiedersehen mit Kamal Achanta

Lokalsport: Borussias Wiedersehen mit Kamal Achanta

Der indische Tischtennis-Profi spielt aktuell für den TTC Schwalbe Bergneustadt, Tabellenvorletzter und Gastgeber der Düsseldorfer.

Was ist nur mit dem TTC Schwalbe Bergneustadt los? In der Tischtennis Bundesliga liegt der Verein aus dem Bergischen Land nur auf dem vorletzten Tabellenplatz, dabei stehen ausschließlich Nationalspieler im TTC-Erstliga-Kader. Ex-Borusse Sharath Kamal Achanta (Weltrangliste/WR 62) stand für sein Heimatland Indien ebenso bei internationalen Aufgaben am Tisch wie Alvaro Robles (WR 66) für Spanien und Benedikt Duda (46) sowie Steffen Mengel (102) für Deutschland.

Doch irgendwie können die Schwalben ihr Potenzial im Ligabetrieb nicht an den Tisch bringen. Bestes Beispiel dafür ist Steffen Mengel. Der deutsche Einzelmeister 2013, der im damaligen Endspiel Borussias Spitzenmann Timo Boll bezwang, hat in der TTBL lediglich eine 1:7-Erfolgsbilanz geholt. "Er gewinnt einfach kein Spiel", sagt TTC-Sprecher Heinz Duda ratlos. Das spiegelt sich auch in der Ligatabelle wider.

Also alles kein Problem für den amtierenden Meister und ungefährdeten Tabellenführer Borussia Düsseldorf, wenn es morgen (15 Uhr) in Bergneustadt um Meisterschaftspunkte geht. Wer aber die beiden Zähler bereits jetzt vorschnell für den Rekordmeister verbucht, hat womöglich die Rechnung ohne die Gastgeber gemacht. "Bergneustadt hat sich bislang deutlich unter Wert verkauft und hat viel mehr Potenzial, als es der Tabellenplatz aussagt", meint Borussias Manager Andreas Preuß und ergänzt: "Leichte Gegner gibt es in der TTBL ohnehin nicht mehr."

  • Ex-Borusse erhält Jahresvertrag : Kamal Achanta kehrt zurück nach Düsseldorf
  • Lokalsport : Achanta wechselt vom TTC Schwalbe zur Borussia

Und die Rheinländer machen es sich selbst auch nicht leicht, denn sie verzichten beim Auswärtsspiel auf Boll (WR 5). Der 36-jährige Dauerbrenner spielt sehr erfolgreich die Turnierserie T2 in China. Boll brauchen die Düsseldorfer auch dringender am 21. Dezember, wenn es im Champions-League-Spiel in Roskilde (Dänemark) um den Gruppensieg geht. In der TTBL-Herausforderung ohne Boll sieht Preuß aber auch Positives: "Für uns ist es jetzt gut, im Wettkampfmodus zu bleiben, da wir ja noch um den Gruppensieg in der Champions League kämpfen."

Also sollen Kristian Karlsson (WR 27), Stefan Fegerl (41) und Anton Källberg (108) den Start der Borussia in die TTBL-Rückrunde erfolgreich gestalten. Das Ende der Hinrunde mit der Herbstmeisterschaft hat das Trio jedenfalls bestens hinbekommen. "Den Schub wollen wir mitnehmen. Duda ist derzeit sehr stark und immer für ein bis zwei Punkte gut. Wir sind in dieser Woche mit Kristian Karlsson und Anton Källberg in einer sehr intensiven Trainingsphase. Stefan Fegerl wird am Samstagnachmittag zum Abschlusstraining dazustoßen", erläutert Trainer Danny Heister.

Karlsson überzeugte zuletzt als Matchwinner gegen Grenzau mit zwei Erfolgen. Källberg hingegen schwächelte etwas und unterlag gegen Kontrahenten, die er noch vor wenigen Wochen gnadenlos von der Platte geputzt hätte. So kommt Fegerl in Bergneustadt wahrscheinlich eine entscheidende Rolle zu. Der Österreicher kann morgen ganz entspannt aufspielen, weil gestern Söhnchen Lias geboren wurde. Daheim in Wien sind Mutter und neugeborenes Kind - mit 55 Zentimetern Länge und 3700 Gramm Gewicht ein stattlicher Brocken - wohlauf. Mit am meisten freut sich Coach Heister darüber: Er muss seinen Schläger, den er schon bereitgelegt hatte, doch nicht einpacken.

(RP)