Lokalsport: Borussias wichtiges Gastspiel am Ural

Lokalsport : Borussias wichtiges Gastspiel am Ural

Der Tischtennis-Meister bestreitet heute das Halbfinal-Hinspiel der Champions League in Jekaterinburg.

Mit dem Auto würde die Fahrt gut 50 Stunden dauern. Mehr als 4130 Kilometer wären zurückzulegen, und die Straßen bis ins russische Jekaterinburg lassen nicht überall Geschwindigkeiten im dreistelligen Kilometerbereich zu. Klar, dass da die Borussia zum heutigen Viertelfinal-Hinspiel (14 Uhr) der Tischtennis Champions League bei TTSC UMMC Jekaterinburg die Reisevariante mit dem Flugzeug bevorzugte. Bereits am Montag ging es über Moskau an den Ural.

Der mit einer Niederlage in den höchsten europäischen Wettbewerb gestartete Rekordmeister aus Deutschland hat in der Gruppenphase mit anschließenden fünf Siegen in Folge exakt die gleiche Bilanz erzielt wie ihr Viertelfinalgegner. Allerdings konnte Borussia ihre Gruppe damit gewinnen, während UMMC die Gruppe B als Tabellenzweiter hinter dem 1. FC Saarbrücken abschloss. Erst dadurch wurde das deutsch-russische Duell möglich. "Wir haben uns am Anfang in der Champions League etwas schwer getan, aber nach hinten raus in der Gruppenphase, als es um etwas ging, gut gespielt", erläutert Borussias Cheftrainer Danny Heister. "Es gibt nur ein Hin- und ein Rückspiel. Da dürfen wir uns nicht viele Fehler erlauben. Aber UMMC hat eine gute und sehr ausgeglichene Mannschaft. Das wird ein harter Brocken für uns."

Das gilt besonders, weil die Düsseldorfer Generalprobe, das Bundesligaspiel beim TTC Fulda-Maberzell, 2:3 verloren ging. Besonders die Form von Youngster Anton Källberg (Weltrangliste/WR 71) gab Anlass zur Sorge. "Unser Spiel in Fulda hat gezeigt, dass 80 Prozent nicht reichen, um gegen gute Mannschaften zu gewinnen. Und ich schätze Jekaterinburg noch etwas stärker ein als Maberzell. Wir müssen alle auf den Punkt unsere Form haben. Ich denke, dass es ein sehr enges Spiel werden wird", meint Spitzenspieler Timo Boll (WR 3).

Auf ihn wird es am Ural besonders ankommen. Wie jedes mal, wenn es für die Düsseldorfer um etwas geht. Bisher war auf den Rekord-Europameister auch immer Verlass. In seinen bisherigen neun Champions-League-Spielen der Saison musste er nur gegen Chung Ting Wong aus Dzialdowo (Polen) eine Niederlage quittieren. Neben Boll und Källberg stehen Heister auch Kristian Karlsson (WR 22) und Stefan Fegerl (53) zur Verfügung. Stärkster Spieler im Trikot des UUMMC dürfte derzeit Andrej Gacina (WR 62) mit einer Königsklassen-Bilanz von 7:1 Siegen sein.

Eine Entscheidung über den Einzug in das Champions-League-Halbfinale fällt heute auf keinen Fall, sondern erst beim Rückspiel am 9. Februar im Arag-Center-Court (Ernst-Poensgen-Allee 58). Daher gilt es für die Borussia, sich im ersten Aufeinandertreffen eine gute Ausgangsposition für das entscheidende Duell zu verschaffen.

Das Champions-League-Viertelfinale in Jekaterinburg wird im Internet live auf www.laola1.tv übertragen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE