1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Borussia zieht ungefährdet ins Finale ein

Tischtennis : Borussia zieht ungefährdet ins Finale ein

Borussia Düsseldorf hat den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell im 2. Play-off-Halbfinale mit 3:0 besiegt und steht damit erneut im Endspiel um die deutsche Tischtennis-Mannschaftsmeisterschaft, das am 11. Juni in Frankfurt stattfindet. Gegner wird wie schon im Pokalfinale der 1. FC Saarbrücken sein.

Für Sentimentalitäten ist kein Platz im Spitzensport. So wurde Borussia-Tischtennisprofi Kristian Karlsson nach sechs Jahren und zwei Champions-League-Triumphen, drei Deutschen Meisterschaften sowie drei Pokal-Siegen vor dem Halbfinalrückspiel der Bundesliga gegen den TTC Rhönsprudel Fulda-Maberzell vor heimischen Publikum verabschiedet, doch an den Tisch, wurde der Doppel-Weltmeister dann doch nicht gelassen. Karlsson, der nach Frankreich zu GV Hennebont TT wechselt, wäre allenfalls im fünften Match, also im Doppel zum Einsatz gekommen. Dazu ließen es Karlssons Mannschaftskameraden Anton Källberg, Timo Boll und Dang Qiu aber nicht kommen, denn das Trio sicherte dem amtierenden deutschen Meister einen klaren 3:0-Erfolg.

Nach dem hart umkämpften 3:2 in Maberzell gelang den Düsseldorfern somit der Einzug ins Finale. „Beide Spiele gegen Fulda waren hart umkämpft“, urteilte Düsseldorfs Dang Qiu nach der Partie. „Das wir letzte Woche noch gewonnen haben, war ein Riesending und wichtig für unsere Ausgangsposition. Aber es ging im Rückspiel wieder bei null los, daher wollten wir von Anfang an Gas geben und nicht wieder in Rückstand geraten. Glücklicherweise ist uns das gelungen.

  • Das Team vom FC Liverpool steht
    Historischer Sieg gegen Chelsea : Klopp und Liverpool gewinnen FA Cup im Elfmeterschießen
  • Masters in Rom : Zverev scheitert im Halbfinale an Tsitsipas
  • „Let‘s Dance“ : Wer im großen Finale tanzen darf
  • Im Fohlenfrühstück finden Sie aktuelle Termine und Wissenswertes rund um Borussia Mönchengladbach.
    „Fohlenfrühstück“ : Das ist am 15. November bei Borussia los
  • Abdul Fesenmeyer erzielt mit diesem Schuss
    Beim 4:3-Sieg in Lippstadt : Das hat auch Uerdingens Trainer Alexander Voigt überrascht
  • Berlins Ishak Belfodil (4. v.l.) jubelt
    Bundesliga kompakt : Hertha muss in die Relegation – Union zieht in die Europa League ein

Karlsson ist die Nummer 15 der Weltrangliste und damit nominell die Nummer drei im Borussia-Team, intern hat ihm aber Källberg (Weltrangliste 16) den Rang abgelaufen und sich für das Maberzell-Match auch an Boll (WR 11) und Qiu (WR 14) vorbeigeschoben. TTC-Trainer Quing Yu Meng verzichtete auf Abwehrass Ruwen Filus. Der deutsche Nationalspieler ist als Nummer 29 des globalen Rankings hinter Quadri Aruna (WR 10) eigentlich die Nummer zwei der Fulda-internen Rangliste. Doch Aruna, Alexandre Cassin und Fan Bo Meng hatten im Vorschlussrunden-Hinspiel den Favoriten an den Rand einer Niederlage gebracht, im Rückspiel sollte dasselbe Trio dafür sorgen, dass die Borussen den Rand überschreiten.

Doch weit gefehlt. Die Borussen hatten ihre Souveränität, die sie zum klaren Sieger der Hauptrunde gemacht hatte, die sie aber in Fulda hatte vermissen lassen, wieder gefunden. So war Boll trotz seiner inzwischen 41 Lenze, beweglich, flott auf den Beinen und gewohnt präzise mit seinen Schlägen. Aruna, der über eine unglaubliche Vorhand verfügt, aber auf der Rückhandseite Schwächen offenbarte, hatte gegen den Routinier keine Chance. Zuvor hatte Källberg bereits Cassin bezwungen. Dabei zeigte der Franzose immer wieder vereinzelt beeindruckende Schläge, doch Källberg produzierte sie fast wie am Fließband. Der großen Sicherheit in hochklassigen Aktionen konnte der Maberzeller nicht genug entgegen setzen.

Schließlich kam der nervenstarke Qiu, der noch vor Wochenfrist mit seinem Sieg über Aruna den Wandel im Spielgeschehen an der Fulda eingeleitet hatte, an den Tisch. Fan Bo Meng, der im Hinspiel noch Boll bezwingen konnte, war überfordert.

Im Finale wartet am 11. Juni in der Ballsporthalle Frankfurt der Dauerrivale und Pokalsieger 1. FC Saarbrücken TT auf die Borussia.