Lokalsport: Borussia verliert erstes Halbfinale knapp

Lokalsport: Borussia verliert erstes Halbfinale knapp

Bei den TTF Ochsenhausen gibt es im Hinspiel des Champions-League-Semifinales eine 2:3-Niederlage, die für das Rückspiel am 6. April noch gute Chancen lässt. Morgen geht es in der Bundesliga zum Aufsteiger Bad Königshofen.

Der Druck auf Kristian Karlsson war enorm. Im Halbfinal-Hinspiel der Tischtennis Champions League bei den TTF Ochsenhausen hatten Borussias Anton Källberg (Weltrangliste/WR 63) gegen Hugo Calderano (WR 15) und Timo Boll (1) gegen Simon Gauzy (8) schon verloren. An Karlsson (17) hing es also, die Finalhoffnungen des deutschen Rekordmeisters am Leben zu halten.

Nur mit einem Sieg über Jakub Dyjas (77) konnte der junge Schwede die Düsseldorfer Hoffnungen wahren. Nicht so einfach gegen Dyjas, der immerhin bei der letzten Einzel-Europameisterschaft eine Bronzemedaille gewann. Entsprechend schwer tat sich Karlsson, doch er bestand die Nervenprobe und hielt die Borussia nach hartem Kampf in der Partie und leitete eine nicht mehr für möglich gehaltene Wende ein. Boll gewann seine Auseinandersetzung mit Calderano, aber am Ende nutzte Källberg gegen Gauzy sein ganzes Talent nichts. Der Borusse musste eine denkbar knappe 2:3 Niederlage quittieren.

Mit der Bürde eines 2:3 bei 10:13 Sätzen müssen die Düsseldorfer jetzt versuchen, im Rückspiel (6. April) im heimischen Arag Center Court die Vorschlussrunde umzubiegen. Bei den spielerischen Möglichkeiten der TTF ist das kein leichtes Unterfangen, aber sicherlich nicht unmöglich.

  • Lokalsport : Borussia ist Champions League-Sieger
  • Fotos : Champions-League-Bilanz der Bayern

In der Bundesliga sieht die Situation für Borussia hingegen völlig entspannt aus. Mit einem Sieg morgen beim Aufsteiger und Tabellenvorletzten TSV Bad Königshofen kann der Liga-Spitzenreiter einen Spieltag vor dem Ende der TTBL-Hauptrunde den "Platz an der Sonne" endgültig klar machen. Dabei wird es keine Neuauflage des Finalspiels um die deutsche Tischtennis-Einzelmeisterschaft zwischen Boll und Kilian Ort (WR 287) vom TSV Bad Königshofen geben. Cheftrainer Danny Heister verzichtet auf den Einsatz seines Spitzenkönners. Und das, obwohl sich die erfolgsverwöhnte Truppe vom Staufenplatz im Hinspiel eine 2:3-Niederlage einfing.

Trotzdem ist wirkliche Spannung in der Shakehands-Arena des Tabellenvorletzten nicht zu erwarten. Die Borussia ist sicher in den Play-offs, der TSV hat keine Chance mehr, die Runde der besten vier zu erreichen. Dennoch ist die Aufgabe bei den Bayern für Karlsson, Stefan Fegerl (WR 40) und Källberg (WR 63) mehr als nur eine Pflicht. Mit einem Sieg könnte die Heister-Truppe die Spitzenposition in der Liga bereits am 17. Spieltag unter Dach und Fach bringen. "Wir kommen jetzt in die wichtige Saisonphase", erläutert Heister. "Champions League, Meisterschaft und Mannschafts-WM - spätestens jetzt schmerzt jede Niederlage. So ein Zwischenspiel in Bad Königshofen hilft uns, nach einer kurzen Pause wieder unseren Rhythmus zu finden. Jeder Wettkampf ist für die Jungs jetzt gut."

Für die Gastgeber ist die Begegnung mit dem Ausnahmeteam der Saison-Höhepunkt. Deshalb wird die Arena besonders bestuhlt und 1000 Zuschauer fassen. Möglicherweise ist das eher eine Belastung für die junge TSV-Mannschaft. Darko Jorgic (WR 69) ist 19, Mizuki Oikawa (125) 20, Ort und Filip Zeljko je 21 Jahre alt. "Ich hoffe, dass wir nicht noch einmal gegen Königshofen verlieren. Die junge Truppe hat mittlerweile fünf Spiele gewonnen. Wir werden sie nicht unterschätzen", verspricht Heister.

(RP)
Mehr von RP ONLINE