Tischtennis: Borussia trifft Himmelsstürmer

Tischtennis: Borussia trifft Himmelsstürmer

Am Freitag um 19.30 Uhr gastiert Deutschlands Tischtennis-Rekordmeister im Champions-League-Halbfinale bei Sterilgarda TT Castel Goffredo. Timo Boll und Co. sind die Favoriten – und die Italiener brandgefährlich.

Am Freitag um 19.30 Uhr gastiert Deutschlands Tischtennis-Rekordmeister im Champions-League-Halbfinale bei Sterilgarda TT Castel Goffredo. Timo Boll und Co. sind die Favoriten — und die Italiener brandgefährlich.

Für die Borussia-Reisegruppe ist der Trip in die Nähe des Gardasees alles andere als eine Erholungsfahrt. Vielmehr steht den Tischtennisspielern heute (19.30 Uhr) bei Sterilgarda TT Castel Goffredo ein hartes Stück Arbeit ins Haus. Davon jedenfalls geht Borussen-Chefcoach Dirk Wagner vor dem Hinspiel im Champions-League-Halbfinale aus. "Die ganze Szene hat sich verwundert die Augen gerieben, als das Ergebnis des Viertelfinals zwischen Sterilgarda und den Niederösterreichern im Liveticker zu sehen war", berichtet Wagner. "Die Italiener schlugen den Mitfavoriten 3:0. Damit hatte niemand gerechnet. Jetzt müssen wir die Himmelsstürmer stoppen."

Bereits in der Vorrunde der "Königsklasse" hatte Castel Goffredo mit fünf Siegen und nur einer Niederlage überzeugend seine Gruppe gewonnen und dabei Teams wie UMMC (Russland) und Levallois (Frankreich) hinter sich gelassen. Schon in dieser Phase machte vor allem der Chinese Guo Jinhao auf sich aufmerksam. Nach seinen Siegen über den Österreicher Robert Gardos (Weltrangliste 33) sowie dessen Landsmann und früheren Weltmeister Werner Schlager (16) fragten sich viele: Wer ist das?

Die Antwort bekommt auch Dirk Wagner erst heute. "Guo Jinhao kennen wir nur vom Video. Er spielt nicht für China, wird in der Weltrangliste derzeit nicht geführt. Wir sind gespannt", sagt der Coach.

  • Lokalsport : Borussia steht fast schon im Halbfinale der Champions League
  • Lokalsport : Borussia ist Champions League-Sieger

Sicher ist sich Wagner jedoch über den Zustand seiner Mannschaft, die von Timo Boll (3) angeführt und von Christian Süß (25) sowie Seiya Kishikawa (30) komplettiert wird. "Timo hat seine Oberschenkelverletzung auskuriert, Christian ist wieder gesund. Wir sind gut drauf, es gibt derzeit keine Probleme", erklärt Wagner, warnt aber gleichzeitig: "Natürlich sind wir auf dem Papier der Favorit, aber bei diesem seit Monaten konstant spielenden Gegner müssen wir mehr denn je wachsam sein."

Für ausreichend Konzentration bei den Borussen werden einige negative Erfahrungen sorgen, die sie gegen zwei Sterilgarda-Akteure gesammelt haben. Neben Guo Jinhao stehen voraussichtlich noch Mihai Bobocica (81) und Joao Monteiro (49) im Team. Beide kennt man aus ihrer Zeit beim Deutsche-Tischtennis-Liga-Klub TTF Ochsenhausen und aus diversen Aufeinandertreffen bei den Pro-Tour-Turnieren. Und die haben nicht immer die Borussen gewonnen.

Mit einem Erfolg in Castel Goffredo will sich der Titelverteidiger aus Düsseldorf eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 25. April verschaffen, wenn im Arag Center Court am Staufenplatz endgültig über den Einzug ins Endspiel entschieden wird.

(RP)