Lokalsport: Borussia steht vor der nächsten Bewährungsprobe

Lokalsport : Borussia steht vor der nächsten Bewährungsprobe

Tischtennis-Erfolgstrainer Danny Heister verlängert seinen Vertrag bis 2021. Timo Boll fährt mit nach Mühlhausen.

Heute machen die Borussen die 10.000 Kilometer innerhalb einer Woche voll. Vor sieben Tagen hatten sie das Auswärtsspiel der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) beim TTC Fulda-Maberzell gespielt, waren anschließend über Moskau zum Champions-League-Viertelfinal-Hinspiel nach Jekaterinburg an den Ural gejettet und stehen morgen beim Post SV Mühlhausen (15 Uhr) in Thüringen zur nächsten TTBL-Begegnung an der Platte. "Wichtig ist jetzt, dass wir die anstrengende Russland-Reise gut überstehen, nach dem souveränen 3:0-Erfolg wieder runterkommen und uns dem Bundesliga-Alltag stellen", erklärt Borussias Manager Andreas Preuß.

Und der Liga-Alltag führt den deutschen Rekordmeister zum heimstärksten Team der TTBL. Bisher trat der Post SV fünfmal zu Hause an, und fünfmal gewann er mit 3:0. Dafür zeigten die Thüringer auswärts aber auch ihr anderes Gesicht. So liegt Mühlhausen derzeit auf Tabellenplatz sechs (14:10 Punkte). Die Borussia hingegen grüßt mit 20:4 Zählern von der Tabellenspitze. "Wir wollen nach der TTBL-Hauptrunde Tabellenerster sein und können mit einem Sieg in Mühlhausen die Konkurrenz weiter auf Distanz halten", sagt Preuß.

Der Siegeswille bekommt auch durch den erwarteten Hexenkessel am Mühlhäuser Kristanplatz - die Halle ist seit Wochen ausverkauft - keine Dellen. Warum auch? Das Team von Cheftrainer Danny Heister, der seinen Vertrag unter der Woche bis zum Juni 2021 verlängert hat, hat schließlich bewiesen, dass es überall gewinnen kann. Aber der Respekt vor Mühlhausen ist da, denn Preuß und Heister beorderten ihre Spitzenkraft Timo Boll (Weltrangliste/WR 3) in die Reisegruppe. "Klar, wenn Timo mitfährt und fit ist, wird er auch spielen", berichtet Preuß. "Das gibt dem Trainer einige taktische Möglichkeiten." Ob dann Kristian Karlsson (WR 22), Stefan Fegerl (WR 53) oder Anton Källberg (WR 71) pausieren wird, lässt Preuß aus taktischen Erwägungen noch offen. Das ist nicht überraschend, lässt sich doch besonders Heister nicht gern in die Karten schauen.

Heisters Post-SV-Kollege Erik Schreyer wird voraussichtlich auf Daniel Habesohn (WR 70), Lubomir Jancarik (107) und Ovidiu Ionescu (77) zurückgreifen. Die Nummer vier im Team, Bohumil Vozicky, hat die gesamte Saison über noch keine Bewährungschance erhalten. Ionescu steht derzeit mit einer TTBL-Bilanz von 12:4 Siegen auf Platz eins der Bundesliga-Spielerrangliste. Dann kommt allerdings lange kein Mühlhausener mehr. Erst auf Rang 25 folgt in Habesohn (7:8) der nächste Thüringer.

Dagegen stehen die Borussen auf Position fünf (Källberg/11:5), sieben (Boll/6:1), neun (Karlsson 10:6) und 17 (Fegerl/7:6). Deshalb und wegen der deutlich besseren Weltranglisten-Platzierungen, den in vielen Tischtennis-Stahlbädern gestärkten Nerven sowie dem 3:1-Hinspielsieg sind die Düsseldorfer auch im Osten der Republik favorisiert.

Borussias Bundesliga-Begegnung in Mühlhausen wird wie gewohnt live im Internet übertragen - bei

tv.borussia-duesseldorf.de und in der Spieltagskonferenz auf

sportdeutschland.tv

(RP)