Lokalsport: Borussia startet in die Champions League

Lokalsport: Borussia startet in die Champions League

Erster Gegner des Düsseldorfer Tischtennis-Bundesligisten ist heute (18.30 Uhr) der französische Vertreter GV Hennebont TT. Trainer Danny Heister kann dabei auf seinen gesamten Kader zurückgreifen.

Auch in diesem Jahr ist Fakel Gazprom Orenburg wieder der große Favorit auf den Gewinn der Tischtennis Champions League. Der Titelverteidiger tritt mit der nahezu identischen Mannschaft vom letzten Triumph an, also mit den drei Ex-Düsseldorfern Dimtrij Ovtcharov (Weltrangliste 4), Jun Mizutani (WR 8) und Vladimir Samsomnov (WR 10). "Ich denke, wir haben eine gute Chance, den Titel zu verteidigen", meint Samsonov. "Aber es gibt einige Teams, die uns gefährlich werden können - vor allem Borussia Düsseldorf."

Bevor es aber zum möglichen Duell der kontinentalen Giganten kommt, hat die Europäische Tischtennis Union (ETTU) die Gruppenphase der Champions League gesetzt. Borussia ist in Gruppe D natürlich an eins gesetzt und muss versuchen gegen den GV Hennebont TT (Frankreich), K.S. Dekorglass Dzialdowo (Polen) und Roskilde Bordtennis BTK61 (Dänemark) die K.o.-Phase, also das Viertelfinale, zu erreichen. Zum Auftakt gastieren die Franzosen heute um 18.30 Uhr im Arag Center Court am Staufenplatz. "Hennebont hat eine recht ausgeglichene Mannschaft", erläutert Borussia-Cheftrainer Danny Heister. "Wenn wir unsere Form abrufen können, sollten wir aber der Favorit sein."

  • Lokalsport : Borussia ist Champions League-Sieger
  • Andreas Preuss : "Timo Boll wird immer besser"

Hennebonts Coach Boris Abraham kann den Taiwanesen Chen Chien-An (WR 45), den Engländer Liam Pitchford (WR 60), den Franzosen Quentin Robinot (WR 85) und den Belgier Cedric Nuytinck (WR 72) an die Platte schicken. Über Stärken und Schwächen der Akteure des viermaligen französischen Meisters ist man im Borussia-Lager bestens informiert. Pitchford etwa kennt man noch aus seiner Zeit beim nationalen Liga-Rivalen TTF Liebherr Ochsenhausen. "Aber bei Chen Chie-An weiß man nie, woran man ist. Er kann sehr gute, aber auch eher mittelmäßige Tage haben", warnt Heister. Im ersten Match der französischen Meisterschaft hatte Hennebont jedenfalls einen mittelmäßigen Tag, unterlagen sie doch im bisher einzigen Meisterschaftsspiel Istres TT (2:3). Die Borussia hingegen hat in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) nach zwei Begegnungen als ungeschlagener Tabellenführer Selbstvertrauen getankt.

Coach Heister kann am ersten Champions League-Spieltag auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Also stehen Timo Boll (WR 6), Stefan Fegerl (WR 34), Kristian Karlsson (WR 24) und Anton Källberg (WR 82) zur Verfügung. Wie eigentlich üblich, wird vieles von der Leistung von Timo Boll abhängen. Der 36-jährige Linkshänder wird vielleicht noch ein wenig unter dem Rückreisestress von der "T2"-Turnierserie in Asien zu kämpfen haben, aber solche Situationen ist Boll seit zwei Jahrzehnten gewohnt. "Ich freue mich auf die Matches mit der Borussia", ließ Boll verlauten.

(RP)