Tischtennis: Borussia - muss der Trainer ran?

Tischtennis : Borussia - muss der Trainer ran?

Ob Borussia in der heutigen Partie der Tischtennis-Bundesliga gegen den TTC Fulda-Maberzell (19 Uhr, Arag Center Court, Staufenplatz) favorisiert ist, entscheidet sich erst am Spieltag.

Sollte die Nummer vier der Weltrangliste, Spitzenspieler Timo Boll, grünes Licht für seinen Einsatz geben, haben die Düsseldorfer die besseren Karten. Sollte Boll allerdings von seiner Lendenwirbelreizung noch nicht wieder genesen sein, muss Trainer Danny Heister an die Platte.

Borussias nominelle Nummer zwei, Christian Süß, steht wegen einer Knorpelverletzung im Knie weiterhin nicht zur Verfügung. Man braucht aber drei Spieler, um ein Bundesliga-Spiel zu bestreiten, und in Vize-Europameister Patrick Baum und dem ungarischen Nationalspieler János Jakab sind nur zwei Borussen-Akteure fit. "Notnagel" Heister muss sich also bereithalten. "Ich habe ein paar Trainingseinheiten gemacht. Außerdem halte ich mich ohnehin fit. Aber natürlich reicht das nicht mehr für das Niveau, das in der Bundesliga gespielt wird", meint der Coach.

Heister, der in elf Tagen seinen 40. Geburtstag feiert, musste auch in der vergangenen Saison bereits in die Rolle des Spielers wechseln, blieb dabei aber ohne Sieg. "Eine kleine Chance gibt es noch, dass Timo spielt", hofft der Ersatzmann. Es wäre nicht unwichtig: Nur zwei Punkte trennen Düsseldorf (8:2) und Fulda (6:4) in der Tabelle. Beide Teams haben das gleiche Ziel - die Play-offs. Gewinnt Borussia dieses "Vier-Punkte-Spiel", bleibt sie erster Verfolger von Spitzenreiter Saarbrücken (12:0) und hätte dann bereits vier Zähler Vorsprung auf Mitkonkurrent Fulda.

  • Lokalsport : "Der Center Court wird zum Hexenkessel"
  • Lokalsport : Borussia im Halbfinale gegen Saarbrücken
  • Lokalsport : Borussia gewinnt die großen Spiele
  • Lokalsport : Borussia vor dem Final-Einzug
  • 3:1 am gegen TTC Fulda-Maberzell : TTF Ochsenhausen im Finale der Tischtennis-Bundesliga
  • Lokalsport : Borussia stürmt ins nächste Finale

Gewinnen die Hessen, sind beide Klubs punktgleich. Fulda bringt im Chinesen Wang Xi den erfolgreichsten Bundesligaspieler der Saison 2011/12 mit. Der 25-jährige Abwehrspezialist hat alle seine acht Einzel gewonnen. Der Präsident des TTC, Stefan Frauenholz, ist beeindruckt und traut dem Chinesen auch im Arag Center Court einiges zu. "Wang Xi spielt dieses Jahr so stark wie nie und brennt auf das Duell in Düsseldorf, gegen die beste Mannschaft Europas", meint Frauenholz.

Mit in Fuldas Team stehen die spielende Tischtennis-Legende Jan Ove Waldner und Robert Svensson. "Der TTC ist Play-off-Anwärter", meint Borussen-Manager Andreas Preuß. "Wir haben zum Glück in den vergangenen Begegnungen gut gespielt und uns ein paar Punkte gesichert, darum könnten wir eine Niederlage verkraften.

Aber wenn Patti fit ist und gut spielt, dazu János seine tolle Entwicklung der vorigen Wochen bestätigt, ist vielleicht auch ohne Timo etwas drin. Wir sind auf das Match gespannt."

(RP)
Mehr von RP ONLINE