Tischtennis : Borussia ist zum Siegen verdammt

Der Tischtennis-Bundesligist Borussia Düsseldorf muss die beiden ausstehenden Partien gewinnen, um mindestens Zweiter zu werden.

Die Play-off-Teilnahme hat die Borussia zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) schon in der Tasche. Dennoch sind die Düsseldorfer in der nationalen Eliteliga zum Siegen verdammt, sofern sie Platz zwei verteidigen, beziehungsweise Rang eins noch erreichen wollen. Und das wollen die Plastikballartisten vom Staufenplatz. „Wir wollen auf jeden Fall mindestens Zweiter werden. Dafür müssen wir die Spiele gegen Bremen und Bad Königshofen gewinnen, es gibt keinen Freischuss mehr“, so Manager Andreas Preuß.

Pflichtsieg Nummer eins soll am morgigen Sonntag bei Werder Bremen gelingen. In der Tabelle belegt das Team derzeit zwar nur den neunten Platz und hat aus den bisherigen 18 Spielen lediglich fünf Siege geholt, gleichzeitig erreichte die von Nationalspieler und Ex-Borusse Bastian Steger angeführte Mannschaft aber auch das Pokal-Endspiel und unterlag im Liga-Hinspiel in Düsseldorf nur hauchdünn mit 2:3. „Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe“, so Preuß. „Steger ist immer für zwei Punkte gut. Die Mannschaft ist für uns durchaus gefährlich.“

  • Kamal Achanta war Borussias Matchwinner. In
    Tischtennis-Bundesliga : Borussia beendet Pleitenserie
  • Dimitrij Ovtcharov.
    Czech Open : Ovtcharov und Steger im Viertelfinale
  • Timo Bolls Einsatz im Champions-League-Spiel in
    Tischtennis Champions League : Borussia muss sich in Portugal beweisen
  • Der niederländische Fußballer Davy Klaassen.
    Wechsel perfekt : Werder Bremen verpflichtet Niederländer Klaassen
  • Eines der größten Vorbilder des Tischtennis-Nachwuchses
    Borussias Nachwuchs möchte ganz vorn landen : Kids Open locken Tischtennis-Talente
  • Mit großem Kampfgeist holte Omar Assar
    Tischtennis-Bundesliga : Assar führt Borussia zum Sieg

Und die Werderaner werden diesmal wohl besonders gefährlich werden. Mit Steger (Weltrangliste 65), Florent Lambiet (WR 90) und Gustavo Tsuboi (WR 42) verlassen gleich drei von vier Bremern zum Saisonende die Hansestadt. In ihrem letzten Heimspiel will sich das Trio mit Sicherheit mit einem Erfolg verabschieden. Lediglich Hunor Szösz (WR 83) bleibt „Norddeutscher“. In den Augen des SV ist die Borussia haushoher Favorit. So steht es jedenfalls auf der Werder Homepage. Da steht aber auch eine Kampfansage. „Das letzte Heimspiel der Saison wollen wir nutzen, um den großen Favoriten Borussia Düsseldorf möglichst lange zu ärgern und vielleicht sogar zu schlagen“, so Werder-Teammanager Sascha Greber.

Noch weiß Borussia-Cheftrainer Danny Heister nicht, wen er gegen Bremen an die Platte schicken wird. Das ist auch davon abhängig, wer die 4000 Kilometer Rückreisestrapaze vom Champions League-Halbfinale in Jekaterinburg am besten weggesteckt hat. Und wer den Frust über die 1:3-Niederlage am Fuße des Urals schon verarbeitet hat. Dafür wird Heister Timo Boll (WR 5), Kristian Karlsson (WR 30), Omar Assar (WR 44) und Anton Källberg (WR 125) tief in die Augen und (sofern möglich) Seele blicken – und dann erst entscheiden. Die besten Karten haben Karlsson und Boll. Beiden bescheinigte der Trainer eine gute Leistung in Jekaterinburg. Mit Källberg im Spiel gegen Fang Bo war Heister hingegen nicht so zufrieden. „Man kann nicht erwarten, dass Anton dieses Duell gewinnt, ich hatte jedoch gehofft, dass es ein engeres Match wird“, urteilt Heister. Assar kam im Champions League-Halbfinale nicht zum Einsatz. Das kann sich gegen Bremen ändern.